Verkehrsunfall – aktuelle steirische Polizeimeldungen

Graz, Bezirk Gries. – Auf einer Kreuzung kollidierten Sonntagabend, 10. Oktober 2021, zwei Pkw. Die Fahrzeuginsassen wurden unterschiedlichen Grades verletzt.

Kurz vor 20 Uhr fuhr ein 18-jähriger Serbe mit seinem Pkw auf der Hergottwiesgasse stadteinwärts. Dabei überholte er, laut Zeugenangaben mit weit überhöhter Geschwindigkeit, mehrere Pkws und wollte geradeaus über den Kreuzungsbereich „Hergottwiesgasse – Auf der Tändelwiese“ fahren.

Zur gleichen Zeit fuhr ein 24-jähriger Afghane mit seinem Pkw auf der Fahrbahn „Auf der Tändelwiese“ in Richtung Osten und wollte den Kreuzungsbereich ebenso geradeaus queren. Dabei kam es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, wobei der Pkw des 24-Jährigen von der Fahrbahn abkam, gegen eine Hausmauer prallte und einen Zigarettenautomaten sowie ein Verkehrszeichen beschädigte. Der Fahrzeuglenker erlitt eine schwere Verletzung am linken Arm und wurde in das UKH Graz gebracht, sein 21-jähriger Mitfahrer wurde leicht verletzt. Der 18-Jährige, dessen Fahrzeug auf der Kreuzung zum Stillstand kam, blieb unverletzt.

Eine Untersuchung des Alkoholwertes verlief bei beiden in Graz wohnhaften Fahrzeuglenkern negativ.

Reifendiebstahl

Traboch, Bezirk Leoben. – Unbekannte Täter stahlen am vergangenen Wochenende Lkw- und Pkw-Reifen. Dabei dürfte ein Schaden von mehreren Tausend Euro entstanden sein.

Zwischen 8. Oktober 2021, 17:00 Uhr, und 11. Oktober 2021, 08:00 Uhr, zwickten unbekannte Täter den Maschendrahtzaun einer Firmeneinfriedung auf und gelangten so auf das Firmengelände. Danach brachen sie drei Lagercontainer auf und stahlen daraus mehrere Garnituren gebrauchter und neuer Lkw-Reifen. Aus der aufgebrochenen Firmenhalle (Lagerraum) wurden mehrere Garnituren Pkw-Reifen entwendet.

Sozialleistungen unrechtmäßig bezogen: Schwerer Betrug

Graz, Bezirk Gries. – Eine 50-jährige Kroatin bezog zwischen Jänner 2014 und Juli 2019 unrechtmäßig Sozialleistungen in der Höhe von mehreren zehntausenden Euro. Kriminalisten (SOLBE) der Fremden- und Grenzpolizei (FGP) – Paulustor führten seit Jänner 2021 die Ermittlungen. Nun haben sie die Frau und ihre Tochter (27) angezeigt.

Mit Unterstützung ihrer 27-jährigen Tochter erhielt die Frau eine Scheinanmeldung (Hauptwohnsitz) im Bundesgebiet. Mit dieser vorgetäuschten Adresse beantragte und bezog die Frau schließlich widerrechtlich Familien sowie Notstandshilfe in der Höhe von mehreren zehntausend Euro. Eine Anzeige der Behörden führte die Ermittler zum Verdacht des Betruges. Beide Frauen verweigerten bei ihrer Vernehmung die Aussage. Sie werden der Staatsanwaltschaft Graz angezeigt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at