Liezen: Mutmaßliche Suchmittelhändler ausgeforscht

Liezen. – Polizisten forschten nach umfangreichen Erhebungen nun zwei junge Männer aus und nahmen sie fest. Die Männer stehen im Verdacht, über einen längeren Zeitraum hinweg Suchtmittel verkauft zu haben. Auch sind sie weiterer strafbarer Handlungen verdächtig, sie wurden festgenommen.

Bei den Männern handelt es sich um einen 20-Jährigen aus dem Bezirk Liezen und einen 23-Jährigen aus dem Bezirk Kirchdorf (OÖ). Die beiden stehen im Verdacht, seit Oktober 2020 rund 5000 Gramm Cannabis und rund 200 Gramm Kokain von verschiedenen Dealern erworben und gewinnbringend an zahlreiche Abnehmer im Großraum Liezen weiterverkauft zu haben. Ebenso sind die beiden Männer geständig, im Mai 2021 einen Wohnungseinbruch in Liezen begangen zu haben. Dabei erbeuteten sie mehrere tausend Euro Bargeld.

Der ältere der beiden Verdächtigen steht weiters im Verdacht, in seiner eher kurzfristigen Tätigkeit als Kellner, Anfang September 2021 mehrere tausend Euro zum Nachteil seines Arbeitgebers veruntreut zu haben. 

Im Zuge einer gemeinsamen Aktion mit der Militärstreife des Militärkommandos Steiermark wurde der 20-Jährige (Grundwehrdiener) am 5. Oktober 2021 in der Kaserne in Aigen im Ennstal von der Polizei festgenommen. Der 23-Jährige wurde fast zeitgleich bei einer Fahndung im Stadtgebiet von Liezen in festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Leoben ordnete die Einlieferung der großteils Geständigen in die  Justizanstalt Leoben an.   

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at