Hoagascht: Vom Taubenschießen und Toplitzsee-Tauchen – Ausseer Gschichten

Das Ausseerland
Seit Jahrhunderten geprägt von einer malerischen Naturkulisse und dem geschichtsträchtigen Salzwesen, ursprünglich, schön, aber auch eigenwillig. Patrick Eisl blickt bei seinem Besuch tief in die Ausseer Seele: Schlagfertig, gemütlich, meinungsstark und ein wenig „leithaglich“, also menschenscheu, sollen die Ausseer sein. Die Gimpelinsel Saitenmusi beweist das Gegenteil, spielt doch ein Goiserer in ihren Reihen: Die fünf jungen Herren besinnen sich der echten Ausseer Volksmusik und verleihen dieser, mit ihrer impulsiven Spielart, eine ganz eigene Note.

Hier wird scharf geschossen
Verspielt sind auch die Altausseer Taubenschützen beim Schneiderwirt. Dort sind sie nämlich österreichweit die Einzigen, die eine 2,5kg schwere Holztaube bis zu neun Meter durch die Luft schießen. Was es mit diesem Vogel und der Ausseer Mentalität auf sich hat, erklärt uns Brauchtumsexpertin Monika Gaiswinkler im Kammerhofmuseum in Bad Aussee. Zum Abschluß führt Albrecht Syen noch auf den Toplitzsee und erzählt dabei vom Fischerhüttenwirt und jahrzentelanger Schatzsuche ohne Erfolg.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at