SOKO DONAU: Leobener Altstadt filmisch in Szene gesetzt

Bereits vor einigen Jahren haben sowohl heimische als auch internationale Filmemacher die Steiermark als Drehort für sich entdeckt. Seit 2008 tauscht auch die SATEL Film, Produktionsgesellschaft der SOKO Donau, die in Deutschland unter dem Titel SOKO Wien ausgestrahlt wird, regelmäßig die Schauplätze an der Donau gegen die grüne Mark. Heuer wurden bereits in Graz und in Vorau neue Folgen der beliebten Kriminalserie, die in Zusammenarbeit mit dem ORF und dem ZDF entsteht, in den Kasten gebracht. Nächster Halt der Ermittler ist nun die Leobener Innenstadt, wo das Filmteam von 5. bis 8. Oktober seine Zelte aufschlägt, um die Folge 16 der 17. Staffel mit dem Arbeitstitel „Fehlende Kinder“ zu drehen. Es geht um Liebe, Hass und Eifersucht, die in einem Mord und Kindesentführung enden. Vor der Kamera stehen Helmut Bohatsch, Martin Gruber, Maria Happel und Lilian Klebow.   

Gedreht wird sowohl am Silbersee in der Gemeinde Proleb als auch in der Leobener Innenstadt. Aufgrund der Aufbau- bzw. Dreharbeiten ist daher am Hauptplatz, bei einer Lagerhalle in der Knappengasse, auf der Erzherzog Johann Brücke und in der Gösser Straße mit Behinderungen und kurzen Anhaltungen für die Dauer der Aufnahmen zu rechnen. Am 7. Oktober bleibt der südliche Teil des Hauptplatzes von der Homanngasse bis zur Sauraugasse in der Zeit von 7 bis 17 Uhr gänzlich gesperrt.

Ich freue mich sehr, dass unserer schönen Altstadt nun ein weiteres filmisches Denkmal gesetzt wird. Nachdem sich die Folgen der SOKO Donau nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland größter Beliebtheit erfreuen, sind auch die touristischen Aspekte dieser Dreharbeiten nicht zu vernachlässigen“, so Leobens Bürgermeister Kurt Wallner

Ausgestrahlt wird die Folge voraussichtlich 2022 in ORF 1.

Beliebte Krimiserie SOKO Donau/ Wien dreht in der Montanstadt

Fotokennung: SATEL Film
v.l. Lilian Klebow und Martin Gruber im SOKO Donau Einsatz.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at