FPÖ-Triller: „Schwarz-rote Landesregierung mitverantwortlich für ‚ProPraxis‘-Konkurs!“

Freiheitliche kritisieren mangelnde Unterstützung für Krankenpflegeschule „ProPraxis“ durch die Landesregierung – Hilfe für die betroffenen Schüler muss an erster Stelle stehen.

Wie heute bekanntgeworden ist, musste die steirische Krankenpflegeschule „ProPraxis“ nach dem Entzug der Führungsbewilligung nunmehr Konkurs anmelden. Die steirischen Freiheitlichen sind bestürzt, dass es so weit kommen konnte. „Es ist äußerst schade, dass gegen die ‚ProPraxis‘ GmbH nun ein Konkursverfahren eröffnet wurde“, so FPÖ-Gesundheitssprecher LAbg. Marco Triller. „Die schwarz-rote Landesregierung trägt mit ihrer mangelnden Unterstützung für die Ausbildungsstätte Mitschuld an diesem Konkurs. Die Vorgänge rund um ‚ProPraxis‘ müssen zukünftig ein mahnendes Beispiel für alle handelnden Akteure sein“, so Triller weiter, für den das Wohl der Auszubildenden nun an erster Stelle steht. „Der Gesellschaft können wir augenscheinlich nicht mehr helfen. Nun ist das oberste Ziel, dass die Schüler die Möglichkeit haben, entweder in landeseigenen Pflegeschulen oder mittels Unterstützung des Landes Steiermark auch in externen Bildungseinrichtungen ihre Ausbildung zu Ende zu führen. ÖVP-Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß ist aufgerufen, dies für alle Betroffenen sicherzustellen. Zudem muss jenen Schülern, denen ein finanzieller Schaden entstanden ist, geholfen werden“, so der freiheitliche Gesundheitssprecher abschließend.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at