Schulsozialarbeit in Liezen: Landesregierung lässt 1.400 Schülerinnen und Schüler im Regen stehen

Die Grünen starteten in der heutigen Landtagssitzung eine Initiative zur sofortigen Wiederaufnahme der Schulsozialarbeit im Bezirk Liezen – die Grüne Landtagsabgeordnete Lara Köck übte dabei schwere Kritik an der Landesregierung: „1.400 Schülerinnen und Schüler werden von der Landesregierung im Regen stehen gelassen – und dass obwohl sich alle einig sind, dass viele Jugendliche gerade in der Zeit der Pandemie besonders leiden mussten.“ Köck sprach von einer Vorgangsweise der Landesregierung, „die sehenden Auges gegen die Gesundheit der jungen Menschen“ agiert – den Fakt ist: „Für dieses Semester ist die Schulsozialarbeit gestrichen, der Zug ist abgefahren.“ Denn wie die Grüne Abgeordnete es auch in ihrem Antrag formulierte: „Offenbar wird ein politisches Muskelspiel zwischen Landesregierung und dem finanziell schwer angeschlagenen Sozialhilfeverband Liezen auf dem Rücken der Schulkinder ausgetragen.“

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at