Im steirischen Spitalswesen wird nächste Schließung vorbereitet

Dringliche Anfragen im Landtag: LR Bogner-Strauß gibt Schließung zu, KPÖ-LAbg. Murgg spricht von „chaotischem Bild“

Die Abteilung für Allgemeinchirurgie am LKH Hochsteiermark, Standort Bruck an der Mur, soll geschlossen werden und nach Leoben übersiedeln. Das hat eine Dringliche Anfrage der KPÖ an Gesundheitslandesrätin Bogner-Strauß (ÖVP) in der Landtagssitzung am 28. September ergeben.

Da Leoben und Bruck einen Verbund bilden, soll über die Schließung der Abteilung in Bruck mit Wortspielereien hinweggetäuscht werden, es ist von einer „Neustrukturierung“ die Rede. Dabei stellen die radikalen Schließungen längst eine umfassende und flächendeckende medizinische Versorgung in der Steiermark in Frage. Die KPÖ lehnt diese Pläne deshalb ab.

Die Schließung der Allgemeinchirurgie am LKH in Bruck an der Mur erfolgt wieder einmal vor dem Hintergrund des bedrohlichen Personalmangels. Nicht erst seit der Corona-Pandemie flüchten Pflegekräfte aus ihrem Beruf. Auch der Mangel an Ärztinnen und Ärzten wird immer problematischer. „Die Landesregierung reagiert darauf mit dem immer weiteren Zurückfahren der stationären Versorgung, statt sich Gedanken zu machen, wie man Personal gewinnen kann“, kritisiert KPÖ-LAbg. Werner Murgg die Weigerung der Gesundheitslandesrätin, Alternativen zum fortschreitenden Abbau der medizinischen Versorgung in der Steiermark zu suchen.

Die radikalen Einschnitte im steirischen Spitalswesen – in der Steiermark sollen bis 2035 nur noch zehn Landeskrankenhäuser überbleiben – sorgen bereits jetzt für lange Anfahrtswege und einen immer schwierigeren Zugang zu medizinischer Versorgung. Durch die Zusammenfassung von mehreren ehemaligen Spitalsstandorten mit eingeschränktem Angebot zu wenigen „Leitspitälern“ wird über die Ausdünnung der Versorgung hinweggetäuscht.

KPÖ: Allgemeinchirurgie in Bruck/Mur erhalten!

In einem Antrag forderte die KPÖ die Landesregierung auf, die Allgemeinchirurgie in Bruck an der Mur langfristig zu garantieren. Die ständigen Verschiebungen von Abteilungen vermitteln ein chaotisches Bild von der Spitalspolitik, betont LAbg. Werner Murgg. Der Antrag wurde mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP und Neos abgelehnt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at