Mit Waffe bedroht. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Betrug durch „Tech Support Scam“

Graz. – Ein 83-Jähriger wurde Mittwochnachmittag, 22. September 2021, telefonisch von einem angeblichen Mitarbeiter einer Softwarefirma kontaktiert. Letztendlich wurden mehrere Tausend Euro vom Konto des Pensionisten abgebucht.

Mehrere versuchte Fälle des so genannten „Tech Support Scams“ wurden in den letzten Tagen angezeigt. Dabei handelt es sich um eine Betrugsmasche, bei der ein angeblicher Mitarbeiter des technischen Supports eines Softwarekonzerns anruft und behauptet, am PC des Angerufenen seien Viren festgestellt worden. Die Opfer werden aufgefordert, bestimmte Schritte am Computer vorzunehmen und auch einen so genannten Fernzugriff zu erlauben. Haben die Täter erst einen derartigen Zugriff auf den Computer, können alle Daten eingesehen und unter Umständen Schadsoftware installiert werden.

Ein 83-jähriger Grazer hat nun Mittwochnachmittag, 22. September 2021, einen derartigen Anruf am Festnetz erhalten. Der Pensionist gewährte dem Anrufer den Fernzugriff und gab auch über Aufforderung Bankdaten bekannt. Schließlich erfolgte eine illegale Abbuchung von mehreren Tausend Euro vom Konto des 83-Jährigen.

Die Kriminalpolizei gibt dazu folgende Präventionstipps:

  • Softwarekonzerne schicken nach eigenen Angaben unaufgefordert keine E-Mails an Sie. Auch fordern keine Mitarbeiter per Telefonanruf oder Sicherheitshinweis am PC persönliche oder finanzielle Daten an. Erhalten Sie einen Anruf von einem vermeintlichen Support-Mitarbeiter, beenden Sie schnellstmöglich das Gespräch! Reagieren Sie nicht auf vermeintliche Warnhinweise, die auf dem Bildschirm erscheinen oder auf E-Mails und laden Sie keine Anhänge herunter.
  • Geben Sie in keinem Fall Ihre privaten Daten heraus.
  • Erwerben oder installieren Sie bei einem Telefonat keine Fremdsoftware auf Ihrem Computer, Tablet oder Smartphone.
  • Haben Sie bereits mit einem angeblichen Support-Mitarbeiter gesprochen und ihn auf Ihrem PC arbeiten lassen, kann es sein, dass Schadsoftware auf Ihrem Computer installiert wurde. Trennen Sie dann Ihren PC vom Internet und lassen Sie ihn von einem Experten prüfen. Ändern Sie anschließend alle Passwörter und Zugangsdaten – vor allem Ihre Zugänge zu E-Mail-Konten, Online-Banking und Online-Shops.
  • Lassen Sie sich nicht von Drohungen irritieren, wonach die Anrufer Ihre Betriebssystem-Version löschen, wenn Sie das Programm nicht installieren.
  • Sind Sie betroffen, melden Sie den Betrugsfall der Polizei.

Mit Waffe bedroht

Graz, Bezirk Lend. – Ein 17-Jähriger steht im Verdacht, Mittwochabend, 22. September 2021 eine Gleichaltrige mit einer Waffe bedroht zu haben. Der Jugendliche befindet sich in Haft, das Opfer blieb unverletzt.

Der mutmaßliche Täter und das Opfer kennen sich aus dem gemeinsamen Freundeskreis, beide wohnen in Graz. Gegen 18:00 Uhr wollte der leicht alkoholisierte Polizeibekannte die 17-Jährige überreden, eine weitere Freundin in deren Wohnung zu besuchen. Zu diesem Zeitpunkt hielten sich die beiden 17-Jährigen im Freien in der Waagner-Biro-Straße auf.  Da das spätere Opfer nicht mitgehen wollte, bedrohte sie der mutmaßliche Täter mit einer mitgeführten Gasdruckpistole und nötigte sie zum Mitkommen.

In weiterer Folge erstattete eine weitere, am Vorfall unbeteiligte, Person des Freundeskreises die Anzeige bei der Polizei, worauf der Verdächtige festgenommen wurde. Die Gasdruckpistole wurde sichergestellt, gegen den 17-Jährigen wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Der Tatverdächtige wurde nach der Tat in das Polizeianhaltezentrum Graz eingeliefert, von wo er nach dem Abschluss der Ersterhebungen in die Justizanstalt Graz-Jakomini überstellt werden wird.  

Fußgängerin bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Weiz.– Donnerstagfrüh, 23. September 2021, wurde eine 15-Jährige aus Weiz bei einem Verkehrsunfall mit anschließender Fahrerflucht leicht verletzt.

Gegen 05:45 Uhr wollte die 15-Jährige den Fußgängerübergang im Kreuzungsbereich der Marburger Straße mit der Florianigasse überqueren, um zum Bahnhof zu gelangen. Beim Überqueren der Fahrbahn erfasste sie ein von rechtskommender Pkw am linken Fuß. Das Mädchen wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Der Lenker des weißen Fahrzeugs – vermutlich der Marke BMW – beging nach dem Unfall Fahrerflucht.

Drogen sichergestellt

Hartberg, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Ein 48-Jähriger wird verdächtigt, seit zumindest Juli 2021 in gewerbsmäßiger Absicht Cannabispflanzen gezüchtet zu haben.

Polizisten der Polizeiinspektion Hartberg forschten den 48-jährigen Wiener nach umfangreichen Erhebungen aus. Der Mann betrieb im Wohnhaus von Verwandten im Keller eine Indoor-Aufzuchtanlage. Die Ermittler konnten den getrockneten Ertrag von 22 Stück Cannabispflanzen sicherstellen, weiters entdeckten sie 38 Cannabispflanzen die kurz vor der Ernte standen. Das Suchtmittel war auch für den Weiterverkauf bestimmt. Der 48-Jährige wurde festgenommen und in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.  

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at