ÖBF/Grundlsee: Glückliche Gewinner kommen auf ihre Rechnung. Swarovski Optik stiftet den Hauptpreis.

Fünf Schuss stehend frei auf die Elferscheibe – 570 Teilnehmer (Damenanteil 14,6 %) kämpften im Februar 2020 beim Swarovski Optik Infrarot-Schießbewerb am Bundesforste-Messestand bei der Hohen Jagd und Fischerei in Salzburg um die Teilnahme an der „Lechpartie“ und um die Chance, attraktive Preise zu gewinnen.

Die 10 Preisträger wurden Corona-bedingt erst am 18. September 2021 in Gößl am Grundlsee ausführlich gefeiert, und zwar im Beisein von Bürgermeister Franz Steinegger und von Ehrengast Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Marktforscher; Leiter des Market-Instituts in Linz).

Nach der Eröffnung der Feier in Gößl am Grundlsee durch die „ÖBf-Hausherren“, DI Martin Stürmer vom Forstbetrieb Inneres Salzkammergut und Dr. Friedrich Völk von der ÖBf-Unternehmensleitung, ging es mit einer „Plätte“ der „Schiffahrt Grundlsee“ quer über den See zur ÖBf-Lechhütte.

Der Hauptpreis, ein Swarovski Optik Fernglas EL Range TA 8 x 42 mit integriertem Entfernungsmesser im Wert von 3.380 Euro, gestiftet von der Fa. Swarovski Optik, wurde überreicht von Wolfgang Böhm. Und zwar an Herrn Gerhard Köstner aus Salzburg, der mit 50,9 Ringen die Konkurrenz übertreffen konnte.

Die weiteren Preisträger mit den besten Schießergebnissen stammen aus den Bundesländern Niederösterreich, der Steiermark, Kärnten, Tirol sowie aus Bayern, Westfalen und Südtirol und freuen sich auf Jagderlebnisse bei den Bundesforsten, und zwar bei der Murmeltierjagd in Salzburg, bei Wildschwein-Riegeljagden, Rotwild-Ansitz oder Stöberjagden in ÖBf-Forstbetrieben in Niederösterreich und der Steiermark und bei der Gamsjagd in Tirol. Diese Einladungen und weitere Sach- bzw. Naturerlebnis-Preise, zum Beispiel eine Führung im Naturpark Karwendel, wurden von Dr. Friedrich Völk überreicht, der sich ganz besonders über eine Spitzenleistung freute: Daniel Friedler aus Wagrain übertraf als jugendlicher Teilnehmer mit 48,7 Ringen 145 KonkurrentInnen in der Kategorie der „Nichtjäger“. Er war beim Schießbewerb 15 Jahre alt.

Über aktuelle gewässerökologische und fischereiliche Projekte der Österreichi- schen Bundesforste wusste DI Andreas Haas Interessantes zu berichten.

Heimischer Saibling, am offenen Feuer gebraten von Peter Sedlaczek, bildete den kulinarischen Mittelpunkt der ausgelassenen Lechpartie, mit Weinbegleitung vom Weingut Breitenfelder aus dem niederösterreichischen Weinviertel und umrahmt von schwungvoller Brauchtumsmusik.

Friedrich Völk und Andreas Duscher,
ÖBf AG, GF Jagd
Wolfgang Böhm, Swarovski Optik Vertriebs GmbH

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at