Admont: Austrian Rallye Legends mit gelungenem Comeback!

Mit Deutschlands früherer WM-Pilotin Isolde Holderied, den schwedischen Stars „Kalle“ Grundel und Per Carlsson, dem Elektro-Skoda von Raimund Baumschlager und einem äußerst attraktiven Starterfeld kehrten die Austrian Rallye Legends powered by ARBÖ nach einem Jahr Corona-Pause zurück – die Fans waren begeistert…

Bei spätsommerlichem „Kaiserwetter“ feierte Österreichs größter historischer Rallye-Event, die Austrian Rallye Legends powered by ARBÖ ein gelungenes Comeback – verkürzt auf den steirischen Teil der seit 2014 bestehenden Veranstaltung und unter strikter Einhaltung der 3G-Regel wurde dem interessierten Publikum heiße Rallye-Action geboten, bei der der Fahrspaß und der „gepflegte Driftwinkel“ im Vordergrund standen. 

22 Fahrzeugmarken waren in dem mehr als 100 Teams großen Feld vertreten, dazu kamen die bei den Fans beliebten Steyr-Puch sowie eine Audi quattrofonie, welche die Fans an der Strecke auf das Starterfeld eingestimmt hatten.

Gestaunt hat so manches Rallyeteam beim Start der Austrian Rallye Legends powered by ARBÖ, denn dort erhielt jedes einzelne Team seine Startzeit von niemand geringerem als Isolde Holderied eingetragen. Deutschlands zweimalige Damenweltmeisterin und Vizeweltmeisterin der Gruppe N im Jahr 1994 erklärte: „Die legendären Autos lösen bei den Fans eine große Begeisterung aus – ich freue mich ganz besonders darüber, hier bei den Austrian Rallye Legends zu sein, denn es ist schön, einige der Fahrer, gegen die ich früher gefahren bin, hier wieder anzutreffen.“

Einer von ihnen war Erik „Kalle“ Grundel, der gemeinsam mit seinem schwedischen Landsmann Per Carlsson einen Peugeot 309 GTi pilotierte – dank einer Kooperation mit dem Reiseunternehmen Rallytravels konnten die schwedischen Stars zur siebten Ausgabe der Austrian Rallye Legends powered by ARBÖ eingeladen werden. „Kalle“ Grundel zeigte sich begeistert: „Es ist großartig, wie liebevoll uns das Publikum hier begrüßt hat. Ich fand auch das Elektroauto von Raimund Baumschlager sehr interessant – damit würde ich gerne einmal fahren…“

Tatsächlich sorgte der Skoda-Kreisel, der von Raimund Baumschlager vor dem offiziellen Feld präsentiert wurde, für ein großes Interesse von Fans und auch von Aktiven – jede/r wollte sich das Elektroauto aus nächster Nähe anschauen.

Max Lampelmaier, Ford-„Urgestein“ war einer von ihnen, zeigte sich aber auch davon überzeugt, dass künftig „weiterhin auch diese schönen alten Autos zum Einsatz kommen werden“, etwa mit den neuen Treibstoffen…

Im großen Feld der Austrian Rallye Legends powered by ARBÖ waren auch einige Youngsters am Steuer eines historischen Boliden zu finden – einer von ihnen wagte den Einstieg in den Rallyesport mit „zarten“ 62 Lebensjahren. Er wird auch im kommenden Jahr wieder dabei sein, wenn die achte Ausgabe der ARL auf dem Programm stehen wird…

 Foto-Credits: Harald Illmer  

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at