Moran überrascht am Mountainbike 

Im Sommer trifft man Moran Vermeulen, rund um die Ramsau, meist nur auf dem Rennrad  an.

Seit Donnerstag, 16.9., ist der Sohn holländischer Eltern beim MTB Rennen, Alpentour Trophy, im Renneinsatz. Moran selbst sieht den Abstecher ins Gelände, trotz seinem überraschenden dritten Rang, als Urlaub. 

Ich bin jetzt in meiner Heimat unterwegs und kann einfach mal da fahren, wo es sonst nicht möglich ist. Also es fühlt sich wie Urlaub an“, so ein glücklicher Moran Vermeulen nach dem Zieleinlauf. 

Das ungewohnte Terrain ist aber für Moran Vermeulen kein Problem, waren im Kindesalter Touren im schwierigen Gelände der ganz normale Alltag. Und doch überraschte der 24-jährige, als er bei der Abfahrt am Rittisberg, die Spitze wieder einholte. Gesamt mussten die Athleten heute über 65km und 3100 Höhenmeter absolvieren. 

Am Ende gewann Alban Lakata vor Markus Kaufmann, Moran, vom Team Felbermayr Simplon Wels, erreichte mit dem dritten Rang ein hervorragendes Ergebnis zum Auftakt. 

Heute, Freitag, ist der Tross auf der Reiteralm unterwegs mit Start 10:00  und 64km und 3200 Höhenmeter. 

Foto: Familie Vermeulen

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at