FPÖ-Amesbauer/Hanl: „Wir lehnen die Wiedereröffnung des ‚Haus Semmering‘ kategorisch ab!“

Freiheitliche über Vorgehensweise des BMI empört; NAbg. Amesbauer wird Thematik ins Parlament bringen.

Nachdem gestern bekannt wurde, dass die Asylgroßunterkunft in Haus am Semmering wieder öffnet, gehen die Wogen in der Region weiter hoch. Das Innenministerium erachtete es nicht einmal für notwendig, die Bevölkerung proaktiv zu informieren. Die Reaktivierung des Heims wurde nur durch engagierte Medienarbeit überhaupt öffentlich bekannt. Besonders aufgebracht zeigt sich der aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag stammende FPÖ-Nationalratsabgeordnete Hannes Amesbauer: „Wir lehnen diese Wiedereröffnung kategorisch ab. Das ‚Haus Semmering‘ wurde unter Innenminister Herbert Kickl als Asylheim aus gutem Grund geschlossen. Es kam in dieser Großunterkunft zu zig Polizeieinsätzen und Straftaten. Wir werden ÖVP-Innenminister Nehammer im Rahmen einer parlamentarischen Anfrage umgehend mit der unverantwortlichen Reaktivierung dieser Unterkunft konfrontieren. Auch der FPÖ-Landtagsklub wird Anträge und Anfragen an Landeshauptmann Schützenhöfer bezüglich dieses Großquartiers einbringen. Eines steht jedenfalls fest: Aufgrund der inkonsequenten Grenzpolitik dieser Bundesregierung muss die Steiermark offenbar wieder mit einem massiven Asylchaos rechnen. Gerade angesichts der brutalen Vergewaltigung und Mordtat an Leonie, wo mehrere Afghanen beschuldigt werden, und dem bestialischen Doppelmord an zwei Frauen, mutmaßlich begangen durch einen Somalier, sind viele Bürger über die nunmehrige Entscheidung des Innenministers, bis zu 200 Asylanten in einer Kleingemeinde ohne Polizeiinspektion unterzubringen, empört“, so Amesbauer.

Fassungslos und wütend über die Entscheidung des türkisen Innenministers zeigt sich auch der Spitaler FPÖ-Gemeinderat und freiheitliche Ortsparteiobmann Andreas Hanl. „Wir haben stets für die Schließung dieses Asylheims gekämpft, was uns mit der Hilfe von Herbert Kickl im Jahr 2018 auch gelungen ist. Die Wiedereröffnung ist für uns völlig inakzeptabel und sorgt in der Bevölkerung für große Verunsicherung. Innenminister Nehammer scheinen die Sorgen der lokalen Bevölkerung aber gleichgültig zu sein. Die FPÖ wird politisch jedenfalls mit aller Kraft gegen die Reaktivierung des Quartiers ankämpfen“, so der freiheitliche Gemeindemandatar Hanl abschließend.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at