187 steirische Gemeinden beteiligen sich 2021 an der Europäischen Mobilitätswoche

Straßenmal-Aktionen bei Schulen und Kindergärten, Radtage, „Verkehrsmittel-Vergleichsfahrten“, Aktionen zur Steigerung der Verkehrssicherheit, Radsternfahrten und vieles mehr: Das sind die Schwerpunkte der Europäischen Mobilitätswoche. Ihr Ziel: Gemeinden und Regionen zu sanfter Mobilität zu motivieren und damit auch möglichst vielen BürgerInnen den Umstieg auf klimafreundliche Mobilitätsformen zu erleichtern.

In der Steiermark organisiert das Klimabündnis im Auftrag des Landes Steiermark die weltweit größte Kampagne für sanfte Mobilität, österreichweit wird die Mobilitätswoche vom Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie unterstützt.

„Wenn wir unser Bundesland auch für unsere Kinder und Enkel lebenswert erhalten wollen, müssen wir raus aus fossilen Energieträgern. Gerade die Mobilität ist hierfür ein wichtiger Ansatzpunkt. Neben dem Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel und neuen Ticketangeboten verfolgen wir mit der Elektromobilitätsstrategie des Landes zahlreiche Maßnahmen, um die Voraussetzungen für den Umstieg zu schaffen: Der Ausbau der E-Ladestellen, die Umstellung der Landesflotte, die Forcierung von E-Car-Sharing und vieles mehr“, erklärt Umweltlandesrätin Ursula Lackner und ergänzt: „Im Rahmen der Kampagne ‚Ich Tu’s‘ wird vor allem die wichtige Bewusstseinsbildung in allen Bevölkerungsteilen vorangetrieben. Ich danke allen teilnehmenden Gemeinden für ihren Einsatz.“

„Als Steiermärkische Landesregierung investieren wir so viel Geld wie nie zuvor in den Ausbau des öffentlichen Verkehrs und des Radverkehrs. Mit dem steirischen Klimaticket wird es in Zukunft möglich sein, um nur 588 Euro pro Jahr den gesamten öffentlichen Verkehr in der Steiermark zu nutzen. Damit legen wir den Grundstein, um die Mobilität in der Steiermark noch umweltfreundlicher zu gestalten, und leisten einen wichtigen Beitrag für noch mehr Umwelt- und Klimaschutz. Ich danke den Organisatoren und allen teilnehmenden steirischen Gemeinden, die mit ihrer Beteiligung eine wichtige Botschaft aussenden“, sagt Landeshauptmann-Stv. Anton Lang.

 Eine Auswahl an Aktionen im Rahmen der Mobilitätswoche in der Steiermark:

  • in vielen Gemeinden sorgen SchülerInnen mit Straßenmalereien für eine Verkehrsberuhigung;
  • in Peggau, Deutschfeistritz und Frohnleiten können interessierte BürgerInnen das Car-Sharing-Angebot kostenlos testen
  • in Weiz findet das Forum Mobilität mit dem Schwerpunktthema „Radfahren in und um Weiz“ statt.
  • in Murau findet der 1. Gemeindewander- und autofreie Tag statt
  • zur Verkehrsberuhigung gehen in Hitzendorf die zuvor errichteten „Elternhaltestellen“ wieder in Betrieb
  • in Gnas wird mit der „Apfel-Zitronen-Aktion“ gemeinsam mit der Volksschule ein Fokus auf Verkehrssicherheit und alternative Mobilitätsformen gelegt.
  • als Vorbilder sind unzählige BürgermeisterInnen und Klimaschutzlandesrätin Ursula Lackner im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche umweltfreundlich unterwegs und setzen dabei auf öffentliche Verkehrsmittel, E-Autos oder verzichten ganz auf’s Auto.
Die Mobilitätswoche startet in der Steiermark: Friedrich Hofer (Klimabündnis Steiermark), Landesrätin Ursula Lackner, LH-Stv. Anton Lang, Andrea Gössinger-Wieser (Klimaschutzkoordinatorin Land Steiermark).
© Bild: Land Steiermark/Purgstaller

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at