Ramsauer Moran Vermeulen holt Gesamtsieg in Königswiesen 

Erst vor vier Jahren wechselte Moran Vermeulen vom Wintersport zum Radsport und heute gewann er die RAD-Bundesliga. 

Der Weg des Ramsauers könnte nicht kurioser sein. Begann er doch bereits in jungen Jahren mit dem nordischen Sport. So war er am Beginn gemeinsam mit seinem Bruder Mika von der Sprungschanze und der Loipe fasziniert.  

Lange sah es sogar danach aus, dass er mit dem SKI-Langlauf seine große Leidenschaft gefunden hätte, doch vor vier Jahren entschied er sich Moran für einen völlig anderen Weg. Der Ramsauer wechselte von der Kälte in die Hitze und versuchte sein Glück auf zwei Rädern.  

Doch gerade der Beginn seiner Radsportkarriere war alles andere als einfach, holprig ist sicher der beste Begriff. Er absolvierte die ersten Rennen für den RC ARBÖ Trieben als Einzelkämpfer und lernte dabei den Radsport richtig kennen. Um erfolgreich zu sein opferte der Sohn, von zwei holländischen Langläufern, neben der schulischen Ausbildung immer alles für den großen Erfolg im Radsport. So absolvierte er nicht nur viele Kilometer am Rad in ganz Europa und darüber hinaus, sondern auch hunderttausende Kilometer mit dem Auto, um die perfekten Trainingsbedingungen zu bekommen. 

Erst vor zwei Jahren wechselte er zum Team Felbermayr Simplon Wels und konnte für diesen Verein auch seine größten Erfolge feiern. Diese Erfolge waren sicher das Ergebnis der harten Anstrengungen aber auch vielen Unterstützungen der letzten Jahre. 

Ich kann es einfach noch gar nicht richtig fassen, so schön ist dieser Tag heute für mich. Danke an alle dies ermöglicht haben, so ein überglücklicher Moran Vermeulen nach dem Zieleinlauf.

Vater des Erfolges ist im wahrsten Sinn des Wortes, Papa Vincent Vermeulen. War er doch einer der als Trainer immer an seinem Sohn glaubte und viele Stunden mit ihm verbrachte.  Dieser Glaube und Entschlossenheit haben dann zum großen Coup geführt.

Was soll ich sagen die Arbeit zahlt sich aus, es ist nichts umsonst was man macht im Leben, so ein stolzer Vincent Vermeulen nach der Preisübergabe.

Wie nahe Sieg und Niederlage beieinander liegen, hat man auch heute wieder gesehen, Moran gewinnt mit einem Punkt Vorsprung auf seinen Teamkollegen Daniel Lehner.

Foto: Familie Vermeulen

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at