Mario Seidl gewinnt in Villach

***SGP-Gesamtwertung: Mario Seidl auf Platz 2, Lisa Hirner auf Platz 3***

Zum Abschluss des diesjährigen Sommer-Grand-Prixs holte sich Mario Seidl heute in Villach den Sieg. Der Pongauer gewinnt vor dem Finnen Ilkka Herola, dem der zweite Platz heute für den Gesamtsieg reicht. Dritter wird mit Martin Fritz ebenso ein ÖSV-Athlet. Bei den Damen schrammt Sigrun Kleinrath als Vierte knapp am Podest vorbei.

Herren:

Bei den Herren sorgten Mario Seidl und Martin Fritz für eine rot-weiß rote Doppelführung nach dem Springen. Seidl segelte in der Villacher Alpenarena genau 100 Meter weit und übernahm die zwischenzeitliche Führung vor seinem Teamkollegen Martin Fritz, der 10 Sekunden nach Seidl auf die Rollerstrecke ging. Weitere 17 Sekunden dahinter ging der Grand-Prix-Führende Finne Ilkka Herola als Dritter auf die Jagd des ÖSV-Duos. Im Rollerrennen lief es auf einen Zielsprint der drei hinaus, indem Mario Seidl die meisten Körner übrig hatte und sich den Sieg nicht mehr nehmen ließ. Im Kampf um Platz zwei hatte Herola um einen Hauch die Überhand und überquerte 0,6sek vor Martin Fritz die Ziellinie.

In der Gesamtwertung gewinnt Ilkka Herola mit 400 Punkten vor Mario Seidl (380 Punkte) und dem Deutschen Johannes Rydzek (275 Punkte).

Damen:

Gyda Westvold Hansen dominierte einmal mehr den Damenwettkampf. Nachdem sie bereits den Sprungdurchgang gewann und mit einem Vorsprung von 2 Sekunden auf die Zweitplatzierte Annika Sieff (ITA) auf die Rollerstrecke ging, bauten sie über die 5 Kilometer die Führung auf 22,4 Sekunden aus und siegte überlegen. Dahinter machten die ÖSV-Damen einen guten Job, Sigrun Kleinrath verbesserte sich von Platz fünf nach dem Springen auf Platz 4 und schrammt damit knapp am Stockerl vorbei. Lisa Hirner wurde nach Platz 6 im Springen auch gesamt Sechste. Knapp dahinter landete Annalena Slamik. Nach einem guten Sprung mit nur 6 Sekunden Rückstand ins Rennen gestartet, fiel die Tirolerin im Rollerrennen auf den 7 Platz zurück. 

In der Gesamtwertung der Damen geht der Sieg mit 500 Punkten überlegen an Gyda Westvold Hansen (NOR) vor der Slowenin Ema Volavsek (284 Punkte) und Lisa Hirner (240 Punkte).

***Die weiteren Platzierungen der ÖSV-AthletInnen***

Damen:
17. Marit Weichselbraun
19. Eva Hubinger
21. Anja Rathgeb

Herren:
11. Stefan Rettenegger
12. Thomas Jöbstl
13. Lukas Klapfer
17. Philipp Orter
20. Thomas Rettenegger
21. Manuel Einkemmer
25. Marc-Luis Rainer
28. Fabio Obermeyer
34. Dominik Terzer
45. Severin Reiter

Grand-Prix Gesamtwertung Herren:
https://medias4.fis-ski.com/pdf/2022/NK/4109/2022NK4109SGPFS.pdf

Grand Prix Gesamtwertung Damen:
https://medias2.fis-ski.com/pdf/2022/NK/4110/2022NK4110STGP.pdf

***Stimmen:***

***Sigrun Kleinrath: (4.)*** „Ich bin überglücklich über den vierten Platz. Natürlich ärgert man sich immer ein bisschen über den vierten Platz, es hat aber der Sprung und das Rollern super funktioniert. Vor allem auf der Schanze habe ich noch extrem viel Potential nach oben. Der Grand-prix war richtig hart, die ersten drei Rennen ist es mir eigentlich noch recht gut gegangen. Jetzt am Schluss hab ich schon gemerkt, dass die Beine richtig schwer werden, vor allem beim Springen hab ich das gemerkt. Alles in allem eine richtig tolle Erfahrung und ein super Training für den Winter.“

***Resümee Damen-Cheftrainer Bernhard Aicher:*** „Wir dürfen absolut zufrieden sein mit dem Sommer-Grand-Prix. Es waren sehr intensive Tage mit den fünf Wettkämpfen. Vor allem Lisa Hirner, Annalena Slamik und Sigrun Kleinrath haben einen richtig tollen Job gemacht. Sie sind den gesamten Grand Prix durchgefahren und waren bei jeder Station in der Lage, ganz vorne mitzumischen. In der Gesamtwertung belegen wir die Plätze 3 und 4, ich glaube wir können richtig zufrieden sein. Wir haben gesehen, dass wir bis jetzt gut am Weg sind, jedoch auf der Schanze noch einiges zu tun haben und vor allem im Laufen kontinuierlich weiterarbeiten müssen. Dann klappt es vielleicht bald für ganz vorne, Gyda Westvold Hansen ist derzeit noch eine Klasse für sich.“

***Mario Seidl: (1.)*** „Beim letzten Wettkampf zuhause noch einmal zuschlagen ist einfach nur gewaltig. Ich habe mich super gefühlt und bin nach einem Bomben Sprung auch ein taktisch kluges Rennen gelaufen. Gratulation an Ilkka Herola zum Gewinn der Gesamtwertung, er ist der verdiente Sieger. Ich bin mit dem zweiten Gesamtplatz trotzdem sehr zufrieden und stimmt mich positiv für die Olympiasaison.“

***Martin Fritz: (3.)*** „Auf der Schanze ist mir heute ein richtig gewaltiger Sprung gelungen, die Ausgangsposition fürs Rennen war super. Ich habe mich sehr gut gefühlt und zum Schluss auch noch die Attacke von Herola mitgehen können. Zum Schluss hab ich mich aber nicht mehr erholt und leider ganz knapp verloren. In meiner Wahlheimat Rennen zu laufen war jedoch richtig cool. Das Gesamtresümee fällt jedoch besser als erwartet aus. Ich habe einige Schwierigkeiten in der Vorbereitung gehabt, jedoch geht es bergauf und die harte Arbeiten trägt nun Früchte.“

***Resümee Herren-Cheftrainer Christoph Eugen:*** „Ich bin vollauf zufrieden mit dem Ergebnis. Es war eine gute Standortbestimmung mit den anderen Nationen. Sehr erfreulich, wieviele jetzt zum Schluss am Start waren. Wir wissen, wo wir stehen, und es schaut momentan sehr gut aus. Wir haben einiges an Erfahrung gewonnen, an welchen Stellschrauben wir noch drehen müssen. Herausheben möchte ich Mario Seidl, der auf der Schanze wieder zur alten Stärke gefunden hat. Es war wegen seiner überstandenen Knieverletzung extrem wichtig für ihn, auch einmal wieder weiten Sprünge gut zu landen. Er hat sich da viel Selbstvertrauen geholt.“

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at