Monster Energy British GP/Silverstone

MotoGP: Drei KTM in der MotoGP in den Top 10, Brad Binder nach starkem Finish als bester KTM-Pilot auf Platz 6. Souveräner Remy Gardner baut WM-Führung mit Moto2-Sieg aus.

MotoGP:

Nach dem Heim-Triumph auf dem Red Bull Ring wartete in Silverstone die erwartete Herausforderung auf die Teams von KTM Factory Racing. Auf der britischen Rennstrecke, auf der im letzten Jahr Corona-bedingt nicht gefahren worden war, hatte Brad Binder mit Platz 12 den besten Startplatz für KTM herausgefahren, während Teamkollege Miguel Oliveira aus der letzten Startreihe ins Rennen gehen musste.

Kalte Temperaturen waren im Rennen entscheidend für die Reifenwahl. Brad Binder von Red Bull KTM Factory Racing sowie die beiden Piloten von Tech3 KTM Factory Racing, Iker Lecuona und Danilo Petrucci, machten diesbezüglich alles richtig. Im letzten Renndrittel ging es für die drei im Feld beständig nach vorn.

Schlussendlich finishte Brad als beste KTM auf Platz 6, direkt vor Iker Lecuona, dessen Formkurve in den letzten Rennen deutlich nach oben zeigt. Teamkollege Danilo Petrucci komplettierte mit Rang 10 ein erfolgreiches Rennen für Tech3 KTM Factory Racing. Wie knapp es in dieser Saison in der Königsklasse auf zwei Rädern zugeht illustriert der Umstand, dass sich in diesem Rennen alle sechs Werke in den Top-6 wiederfinden – gerade einmal 12 Sekunden getrennt.

Mike Leitner: „In Anbetracht der Umstände passt das Ergebnis. Es war sehr schwierig für uns, den Fahrern hier ein konkurrenzfähiges Bike in die Hand zu geben. Einer der Gründe dafür ist, dass wir in den letzten fünf Jahren hier zwei Rennen versäumt haben. Brad und Iker waren im Rennen sehr stark, vor allem in der zweiten Rennhälfte, wo sie viele Gegner überholen konnten. Auch Danilo ist happy mit Platz 10. Bei Miguel hatten wir versucht, fürs Rennen etwas am Bike zu ändern, aber das hat nicht funktioniert. Er hatte einfach keinen Grip am Hinterreifen.“

Brad Binder: „Solide, würde ich sagen. Die ersten Runden waren sehr schwierig für mich, aber je länger das Rennen gedauert hat, desto stärker wurde ich. Ich habe einen guten Rhythmus gefunden. Ich möchte ein Dankeschön ans Team schicken. Das war kein einfaches Wochenende für uns, aber die Jungs haben hart geschuftet und mir pünktlich zum Rennen das beste Bike des gesamten Wochenendes gegeben.“

Miguel Oliveira: „Das war definitiv nicht das Rennen, das wir uns vorgestellt hatten. An diesem Wochenende hat für mich nur wenig zusammengepasst. Aber ich bleibe optimistisch und greife in zwei Wochen beim Rennen in Aragon wieder an.“

Hervé Poncharal: „Ich bin sprachlos! Beide Fahrer in den Top 10 bei einem Rennen fast ohne Ausfälle ist das bei weitem beste Ergebnis in dieser Saison. Das Ergebnis wiegt umso schwerer, als KTM nur wenig Daten von der Strecke hatte.“

Iker Lecuona: „Ich bin sehr, sehr glücklich! In der gestrigen Quali hatte ich ein paar Fehler, aber ich wusste, dass die Pace da ist. Das hat Platz 5 im heutigen Warm-Up bestätigt. Mein Rennstart war okay. Zu Beginn habe ich die Reifen geschont und danach beständig das Tempo angezogen. In der letzten Runde konnte ich mir Platz 7 schnappen und habe mein zweitbestes MotoGP-Ergebnis geholt – im Trockenen. Danke ans Team für ein super Wochenende!“

Danilo Petrucci: „Einen Top-10-Platz haben wir uns gestern zum Ziel gesetzt, und das haben wir erreicht. Die Überholmanöver haben mich ein wenig Zeit gekostet, vor allem auf den Geraden. Sonst wäre vielleicht noch mehr möglich gewesen. Jetzt habe ich ein wirklich gutes Gefühl fürs Bike und freue mich auf das nächste Rennen in Aragon – eine Strecke, die der KTM liegen sollte.“

Ergebnis:

  1. Fabio Quartararo (FRA) Yamaha 40:20,579
  2. Alex Rins (ESP) Suzuki +2,663
  3. Aleix Espargaró (ESP) Aprilia +4,105

6.   Brad Binder (RSA) Red Bull KTM Factory Racing + 12,189

7.   Iker Lecuona (ESP) Tech3 KTM Factory Racing +13,560

10. Danilo Petrucci (ITA) Tech3 KTM Factory Racing +16,287

16. Miguel Oliveira (POR) Red Bull KTM Factory Racing +22,022

WM-Stand: 1. Quartararo 206 Punkte, 2. Mir 141, 3. Zarco 137, 4. Bagnaia 136, 5. Miller 118, 6. Binder 108, 8. Oliveira 85, 17. Petrucci 30, 19. Lecuona 33.

KTM MotoGP Academy / Moto2:

Sieg, Sturz und WM-Doppelführung für die Piloten von Red Bull KTM Ajo

Der WM-Führende Remy Gardner, der genau wie Teamkollege Raul Fernandez im der kommenden Saison zu Tech3 KTM Factory Racing in die MotoGP aufsteigen wird, zeigte ein brillantes Rennen, in dem er sich wenige Runden nach dem Start erstmals an die Spitze setzte, sich danach ein paar Runden ein herzhaftes Duell mit dem Italiener Marco Bezzecchi lieferte und das Rennen schlussendlich kontrolliert und im Stil eines Champions auf Platz 1 beendete.

Teamkollege Raul Fernandez stürzte auf Platz 7 liegend drei Runden vor Schluss und reist ohne WM-Punkte aus Silverstone ab. In der Gesamtwertung behält der junge Spanier trotzdem Platz 2 hinter dem nun überlegen führenden Teamkollegen Remy Gardner.

Remy Gardner: „Ein guter Tag, ein langes Rennen. Ich bekam die Message auf mein Dashboard, dass Marco Bezzecchi auf weichen Reifen unterwegs war. Meine Hoffnung war, dass dieser Reifen zum Schluss vielleicht in die Knie gehen würde, doch diesen Gefallen hat er mir nicht getan. Ich musste voll reinhalten und pushen bis zum Schluss. Besonders gut fühlt sich der Sieg an, weil ich ihn vor vollen Tribünen feiern darf.“

Ergebnis:

  1. Remy Gardner (AUS) Red Bull KTM Ajo 37:31,642
  2. Marco Bezzecchi (ITA) Kalex +0,481
  3. Jorge Navarro (ESP) Boscoscuro +1,930

out: Raul Fernandez (ESP) Red Bull KTM Ajo

WM-Stand: 1. Gardner 231 Punkte, 2. Fernandez 187, 3. Bezzecchi 179, 4. Lowes 127, 5. Canet 92.

KTM MotoGP Academy / Moto3:

Top 10 für Jaume Masia und Deniz Öncü, WM-Leader Pedro Acosta baut Gesamtführung trotz Platz 11 aus.

Der Rennen zerfiel bereits wenige Runden nach dem Start in mehrere Gruppen hinter dem Führungsduo Romano Fenati (Husqvarna) und Nicolo Antonelli (KTM). In der ersten Verfolgergruppe hielten sich Jaume Masia (Red Bull KTM Ajo) und Deniz Öncü (Red Bull KTM Tech3) aus den in dieser Klasse üblichen Scharmützeln heraus, während Pedro Acosta (Red Bull KTM Ajo) in der zweiten Verfolgergruppe gemeinsam mit Ayumu Sasaki (Red Bull KTM Tech3) um Platz 10 kämpfte.

Nach Kontakt mit einem Gegner war sogar der Schutz von Pedro Acostas Bremshebel verbogen, doch der Spanier kämpfte bis zur Zielgeraden um jeden WM-Punkt. Da mit Sergio Garcia sein erster Verfolger punktelos blieb, baute der Rookie seine WM-Führung trotz des bislang schlechtesten Saison-Resultats sogar auf komfortable 46 Punkte aus.

  1. Romano Fenati (ITA) Husqvarna 37:26,974
  2. Niccolò Antonelli (ITA) KTM +1,679
  3. Dennis Foggia (ITA) Honda +2,107

6.   Jaume Masia (ESP) Red Bull KTM Ajo +7,541

8.   Deniz Öncü (TUR) Red Bull KTM Tech3 +14,523

11. Pedro Acosta (ESP) Red Bull KTM Ajo +21,898

13. Ayumu Sasaki (JAP) Red Bull KTM Tech3 +22,028

WM-Stand: 1. Acosta 201 Punkte, 2. Garcia 155, 3. Fenati 132, 4. Foggia 118, 5. Masia 105, 8. Sasaki 71, 15. Öncü 53

Brad Binder – Rob Gray (Polarity Photo)
Brad Binder – Rob Gray (Polarity Photo)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at