Oberbank Bad Aussee: Eurokonjunktur bleibt robust

Der Aufschwung in der Eurozone hat im August etwas an Schwung verloren, bleibt aber dank der Corona-Lockerungen kräftig. Der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft – Industrie und Dienstleister zusammen – fiel um 0,7 auf 59,5 Punkte, wie das Institut Markit IHS am Montag mitteilte. Das an den Finanzmärkten stark beachtete Barometer hielt sich aber klar über der Marke von 50, ab der es Wachstum anzeigt. Ökonomen hatten mit 59,7 Zählern gerechnet. „Obwohl die Ausbreitung der Delta-Variante in der gesamten Region weitreichende Probleme verursachte, die Nachfrage dämpfte und weitere Lieferprobleme verursachte, profitierten die Unternehmen von den deutlichsten Lockerungen der Corona-Restriktionen seit Ausbruch der Pandemie“, sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at