Schwerer Raub geklärt – aktuelle steirische Polizeimeldungen

Schwerer Raub geklärt

Graz, Bezirk Puntigam. – Kriminalisten des Stadtpolizeikommandos Graz nahmen einen 33-Jährigen und einen 28-Jährigen fest. Die beiden Männer stehen im Verdacht, am 16. August 2021, einen 53-jährigen Grazer beraubt und verletzt zu haben. 

Am 16. August 2021, gegen 02:00 Uhr, läutete es an der Wohnungstür des 53-Jährigen. Nachdem er die Tür geöffnet hatte, wurde er von zwei vorerst unbekannten Männern mit einer Stahlrute und einer Eisenstange niedergeschlagen. Zudem raubten sie ihm die Geldbörse und eine Machete. Bei dem Vorfall erlitt der 53-Jährige Verletzungen unbestimmten Grades.

Nach umfangreichen Ermittlungen forschten die Kriminalisten des Stadtpolizeikommandos Graz die zwei Tatverdächtigen, einen 33-Jährigen aus dem Bezirk Graz-Umgebung und einen 28-Jährigen aus dem Bezirk Deutschlandsberg aus. Mit Unterstützung der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) wurde der 33-Jährige am 20. August 2021 in Seiersberg und der 28-Jährige am 24. August 2021 an seiner Wohnadresse festgenommen.

Bei den Durchsuchungen der Pkws und der Wohnungen konnten beim 33-Jährigen Teile des Raubgutes sowie Suchtmittel und beim 28-Jährigen eine Eisenstange (vermeintliche Tatwaffe) sowie ein Totschläger vorgefunden und sichergestellt werden.

Bei den Einvernahmen waren die Tatverdächtigen teilweise geständig. Sie werden in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Kind bei Tubing-Tour auf der Mur umgekippt

Graz, Bezirk Lend.- Dienstagvormittag, 24. August 2021, kippte ein Kind auf einer geführten Tubing-Tour auf der Mur um. Das Kind blieb unverletzt.

Gegen 11:00 Uhr wurden mehrere Polizeistreifen zur Keplerbrücke beordert, da dort ein Kind mit einem Boot umgekippt sei. Beim Eintreffen der Streifen waren die Berufsfeuerwehr Graz sowie das Rote Kreuz bereits vor Ort. Angehörige der Feuerwehr begaben sich mit einem Rettungsboot in die Mur.

Die Streifen konnten währenddessen erheben, dass das Kind als Teil einer geführten Gruppe mit einem so genannten Tube auf der Mur unterwegs gewesen und während der Fahrt umgekippt war. Der Leiter der Gruppe hatte das Kind jedoch bereits gerettet und in einen mitgeführten Reservetube gezogen. Das Kind blieb somit unverletzt.

Schwerer Betrug

Leoben. – Ein Ehepaar, 77 und 82 Jahre alt, wurden Opfer eines Anlagebetruges. Sie erlitten einen hohen Schaden.

Das Ehepaar erkundigte sich im Dezember 2020 im Internet über verschiedene Anlageformen. Dabei wurden sie auf zwei Firmen, eine mit Sitz in England und eine mit Sitz in Irland, aufmerksam. Die beiden Firmen boten den Opfern telefonisch und schriftlich Zinsen für Festgeldverträge an. In der Folge überwiesen sie im Dezember 2020 eine hohe Geldsumme auf ein Konto in England. Als sie sich im August 2021 über ihren Kontostand erkundigen wollten, stellten sie fest, dass die Internetseiten nicht mehr bestehen und von den beiden Firmen auch keine verantwortlichen Personen mehr erreichbar waren. Sogleich erstatteten sie die Anzeige.

Die Ermittlungen laufen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at