Die 1. Special Olympics Tanzsport WM sorgte für eine unvergessliche Show der Emotionen in Graz

Der gesamte Schloßberg „bebte“ und ganz Graz tanzte sprichwörtlich mit: Die 1. Special Olympics Tanzsport Weltmeisterschaft in den Kasematten sorgte für Begeisterung, die selten zuvor in dieser Arena zu spüren war. Rund 80 TanzsportlerInnen aus zwölf Nationen bewiesen mit ihren Auftritten und Choreografien, dass der Tanzsport eine außergewöhnliche Sportart für Menschen mit intellektuellen Beeinträchtigungen ist. Die Energie und Emotion, die sie auf das Publikum übertragen, sind unvergleichlich. Bei so manchem Zuschauer an diesem Abend waren feuchte Augen zu erkennen, so emotional waren großteils die Darbietungen der Athleten.

Im Divisioning am Nachmittag wurden die Leistungsklassen ermittelt, in vier Kategorien traten die TanzsportlerInnen schließlich im großen Finale an, wobei die Kategorien Duos und Couples auf zwei Levels (Divisionen) aufgeteilt wurden. 800 ZuschauerInnen in den vollen Kasematten gingen im Finale so richtig mit und wurden an diesem Abend zu Special-Olympics-Fans – sofern sie das nicht sowieso schon waren.

Auf der Bühne moderierten Birgit Morelli und Ö3-Wecker Philipp Hansa genauso harmonisch wie die tanzenden Akteure auf der Bühne, in ORF Sport plus kommentierte Günther Ziesel, langjähriges Vorstandsmitglied von Special Olympics Österreich, gemeinsam mit Dancing-Stars-Siegerin Maria Santner. Es war für alle Beteiligten und Zuschauer ein unvergesslicher Abend und es zeigte sich eines ganz deutlich: Der Tanzsport ist eine wunderschöne Sportart, die perfekt zu Special Olympics und den AthletInnen passt.

Gewinner waren – so wie es bei Special Olympics ja generell der Fall ist – alle TeilnehmerInnen, weil sie die Premiere der 1. Special Olympics Tanzsport WM zu einer Mega-Show machten und das Publikum von der ersten bis zur letzten Minute begeisterten. Dem Tanzsport gehört zweifelsohne die Zukunft im Special-Olympics- Programm!

Dennoch gab es natürlich auch ein Medaillenranking – und das sieht wie folgt aus:

Ergebnisse Solos:

  1. HarsimranShah(Österreich)
  2. JulijanaPetrovska(Nordmazedonien)
  3. Mariia Hnatyk (Ukraine)
  4. GizellaBillikova(Slowakei)
  5. ManipalJaivittalArchana(Indien)
  6. Tonje Tynning (Norwegen)

Ergebnisse Duos (Division A):

  1. Harsimran Shah & Jasmidkor Lamba (Österreich)
  2. Sarah Mühlbacher & Kamila Jurtin-Jagiello (Österreich)
  3. Aikaterini Toumpakari & Christos Dakoutros (Griechenland)
  4. Mariia Hnatyk & Ivan Kondratyk (Ukraine)

Ergebnisse Duos (Division B):

  1. Moritz Lobak & Nikolaus Zechner (Österreich)
  2. Regina Sorger & Vanessa Greinix (Österreich)
  3. Michaela Blahova & Martina Babicova (Tschechien)

Ergebnisse Couples (Division A):

  1. PeterIspold&BarboraJancinova(Slowakei)
  2. Joachim Lampel & Miriam Strasser (Österreich)
  3. Milena Del Fabro & Daniel Hackl (Österreich)

Ergebnisse Couples (Division B):

1. Agata Jack & Lija Thorarinsdottir (Island) & ex aequo Patricia Schramm & Daniel Pausch (Deutschland)

  1. Faidra Markidi & Kyriakos Friligkos (Griechenland)
  2. Konstantinos Papagiannis & Maria-Eleni Boura Servou (Griechenland)
  3. Simon Van Giesen & Deborah Van Giesen (USA)

Ergebnisse Teams:

  1. Ich bin O.K. (Österreich)
  2. SonrisaUnified(Nordmazedonien)
  3. Queens of Norway (Norwegen) und ex aequo Happy Dancers (Deutschland)
  1. The Sun Smile (Litauen)
  2. incluDANCE (Österreich)

Unified-Partner (ohne Beeinträchtigung) sind rot markiert.

Harsimran Shah aus Wien ist der große Gewinner an diesem unvergesslichen Abend. Er durfte sich gleich zweimal die Goldmedaille umhängen lassen – im Solo und im Duo- Bewerb. Insgesamt holten die österreichischen TeilnehmerInnen 4-mal Gold, 3-mal Silber und 1-mal Bronze.

Nach der Siegerehrung wurde der langjährige Nationaldirektor von Special Olympics Österreich, Marc Angelini, gebührend in den Ruhestand „verabschiedet“ und für seine Arbeit für Special Olympics geehrt. Über vier Jahrzehnte engagierte sich der gebürtige Luxemburger für Menschen mit intellektuellen Beeinträchtigungen. Und er wird es auch weiterhin tun, denn wie auch Timothy Shriver (Chairman of Special Olympics) und Mary Davis (Chief Executive Officer Special Olympics), die sich mit Videobotschaften zu Wort meldeten, erklärten, handelt es sich bei Angelini nicht um eine Pension, sondern lediglich um eine „Rollenverschiebung“.

Fotos: „GEPA pictures/Special Olympics“

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at