Umfangreiche Suchtgiftermittlungen: 159 Hausdurchsuchungen

Steiermark. – Suchtgiftermittler führten unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Leoben von Ende 2018 bis Frühsommer 2021 umfangreiche und intensive Ermittlungen gegen Betreiber und Angestellte von vier Hanfshops und drei CBD-Blüten-Produzenten. Insgesamt zehn Personen wurden bei mehreren groß angelegten Operationen festgenommen.

Durch umfangreiche Ermittlungs- und Überwachungsmaßnahmen gelang Ermittlern ein Erfolg bei der Bekämpfung der Suchtmittelkriminalität. An zwei Hauptzugriffstagen führten Ermittler des Landeskriminalamtes Steiermark (Außenstelle Niklasdorf) und der Suchtmittelgruppe Murtal gemeinsam mit weiteren 90 Suchgiftermittlern und Polizeibeamten aus der gesamten Steiermark sowie den Lebensmittel- und Finanzbehörden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Leoben koordinierte Zugriffe bei den Hanfshops, CBD-Blüten-Produzenten und deren Kunden durch. Bei diesen Zugriffen wurden unter anderem in den Bezirken Murtal, Bruck-Mürzzuschlag, Hartberg-Fürstenfeld, Voitsberg und Weiz 69 Hausdurchsuchungen und zehn Festnahmen vollzogen.

Die umfangreichen Ermittlungen ergaben, dass die Betreiber der Hanfshops durch den Verkauf von Hanfstecklingen samt einschlägigem Zubehör ihren Kunden die Erzeugung von gesamt 170 Kilogramm Cannabis ermöglichten.

Ermittlungsergebnisse: Branchenübliches Verhalten

Die Betreiber der CBD-Blütenproduktionsstätten stehen im Verdacht, für die Produktion von 130 Kilogramm CBD-Blüten keine dem Suchtmittelgesetz entsprechenden Nutzhanfsorten verwendet zu haben. Die Ermittlungen ergaben, dass es sich dabei offensichtlich um ein „branchenübliches Verhalten“ handeln dürfte.

Festgenommen

Die Haupttatverdächtigen im Alter zwischen 26 und 36 Jahren wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Leoben wegen Verbrechen und Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz festgenommen.

Mehr als 140 Kunden ausgeforscht

Durch die umfangreichen Ermittlungen konnten mehr als 140 Kunden der Hanfshops ausgeforscht werden. Bei 90 Personen wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Leoben weitere Hausdurchsuchungen durchgeführt. Die Kunden der Hanfshops werden nach Abschluss der Ermittlungen unter anderem wegen der Erzeugung von 170 Kilogramm Cannabis der zuständigen Staatsanwaltschaft wegen Vergehen/Verbrechen nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at