Kindesmissbrauchsvorwürfe in ein Feriencamp in Grundlsee im Jahre 2013

Die Zeitung „Heute“ hat am 13. 8. einen Artikel veröffentlicht, demzufolge ein Kindesmissbrauch bei einem Feriencamp in Grundlsee im Jahre 2013 und darüberhinaus passiert sein soll. Es werden schwere Vorwürfe gegen den damaligen Veranstalter vorgebracht:

Seit Jahr und tag fragt sich Martha T. (Name geändert), was wohl im Leben ihres geliebten Sohnes vorgefallen war. Der heute 17-jährige musste schlussendlich mit schweren Angstzuständen in einer psychiatrische Klinik untergebracht werden. Nach einem „Heute“- Bericht über einen mutmaßlichen Kinderschänder hat die Geschäftsfrau aus Westendorf (T.) einen furchtbaren Verdacht.

„Mein Sohn war 2013 als Achtjähriger auf einem Feriencamp am Grundlsee (Stmk.).“ Der Veranstalter damals: Der 73-jährige Verdächtige, der im Wiener Prater Kinder auf ein Eis einladen wollte. Das konnte die 54-Jährige mittlerweile zweifelsfrei herausfinden. „Wir mussten unseren David (Name geändert) damals früher abholen, da er auf dem Camp sehr oft weinen musste“, berichtet die Mutter. „Danach war er in seinem Wesen plötzlich verändert.“

Mehr

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at