Grüne fordern touristische Neuausrichtung für Dachstein-Gletscher

Am Dachstein befindet sich der östlichste Gletscher des Alpenbogens, der touristisch intensiv genutzt wird. Die jüngsten Aussagen des Geschäftsführers der Planaibahnen, Georg Bliem, der nicht an eine Einschränkung des Tourismus denkt, stoßen beim Grünen Landtagsabgeordneten Lambert Schönleitner auf Kritik:
„Bliem fehlt offenbar jede Sensibilität für ein seit Jahren offensichtliches Problem. Die massentouristische Nutzung im Stil des vorigen Jahrtausends ist dem Dachstein nicht mehr zumutbar und sendet international vollkommen falsche Signale – in Zeiten, wo viele erkennen müssen, dass die ersten Kippeffekte im Klimagefüge nicht mehr zu leugnen sind, und die Welt – speziell auch im sensiblen alpinen Bereich – aus allen Fugen gerät.“

Seit Jahren gibt es Bemühungen, den Dachsteintourismus auf ein zeitgemäßes Qualitätsniveau zu bringen. Der Dachstein soll natürlich nicht gänzlich gesperrt werden, vielmehr muss die Tagesgästezahl deutlich reduziert werden. Außerdem gelte es, die vermittelten Erlebnisinhalte in den Kontext des Klimawandels zu stellen, „anstatt ein völlig unzeitgemäßes Bild des ewigen Eises im Disneyland-Modus zu präsentieren“, so Schönleitner weiter.

Labg. Schönleitner begrüßt ausdrücklich die klaren und offenen Worte des Ramsauer Bürgermeisters Ernst Fischbacher:
„Der Bürgermeister bringt die Sache sehr konkret auf den Punkt. Es ist nicht angebracht, dass der Planaichef die vorhandenen Probleme verdrängt, anstatt auf die Herausforderungen der Zeit angemessen und verantwortungsvoll zu reagieren. Es ist auch tourismuswirtschaftlich problematisch, vorhandene Kritik – auch von Touristinnen – derart plump vom Tisch zu wischen.“ 

Die Grünen werden daher im Herbst Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl im Landtag mit der Causa Dachstein konfrontieren und eine touristische Neuausrichtung des Gletscherjuwels einfordern. Noch vor wenigen Wochen hat die Landesrätin auf die Grüne Kritik in Bezug auf fehlende Besucherlenkungsmaßnahmen in steirischen Tourismushotspots umfassende Maßnahmen angekündigt. Bislang ist davon jedoch wenig Konkretes zu bemerken.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at