FPÖ-Hermann: „Schwimmkurs-Offensive für Kinder ist unerlässlich“

Richtiges Schwimmenlernen im jungen Alter kann lebensrettend sein; Stadt Graz startet Schwimm-Offensive; langjährige Forderung der FPÖ muss auch landesweit umgesetzt werden.

Was die Freiheitlichen auf Landesebene bereits seit Jahren fordern, wird von der Stadt Graz nun umgesetzt: eine Schwimm-Offensive gegen das lautlose Ertrinken von Kindern. Drei Wochen lang sollen die Bäder im ATG (Allgemeiner Turnverein Graz) und in der Sportunion geöffnet werden, wodurch rund 500 Kinder zusätzlich ihren Schwimmkurs absolvieren können. Die Nachfrage war in Graz zuletzt deutlich gestiegen. Die FPÖ Steiermark fordert auf Landesebene bereits seit Jahren eine Schwimmkurs-Offensive, um tragische Badeunfälle – die im Sommer Hochsaison haben – zu verhindern. „50.000 Menschen in der Steiermark können sich im Wasser nicht ohne Hilfe fortbewegen. Bei Kindern und Jugendlichen ist die Zahl noch beunruhigender: Nur mehr jeder Zweite zwischen fünf und 19 Jahren kann gut schwimmen“, erläutert FPÖ-Landtagsabgeordneter Stefan Hermann die erschreckenden Daten und begrüßt das Vorgehen der Stadt Graz. „Jede Initiative, die dazu beiträgt, Kinder für das Schwimmen zu motivieren, ist begrüßenswert. Gerade in den vergangenen Monaten hatten viele Kinder keine Möglichkeit, einen Schwimmkurs zu absolvieren – diesem Defizit muss schnellstmöglich entgegengewirkt werden, um Badeunfälle zu verhindern!“, so Hermann, der auch die zuständigen Landesräte Anton Lang und Juliane Bogner-Strauß in die Pflicht nimmt.

Vor allem heuer wurde das Risiko für Badeunfälle von Experten als besonders hoch eingestuft. Aufgrund der von der Bundesregierung verhängten Restriktionen infolge der Corona-Pandemie war die Abhaltung von Schwimmkursen kaum möglich. Im Rahmen des regelrecht vom Stundenplan verbannten Sportunterrichts konnten folglich ebenso keine regulären Schwimmeinheiten abgehalten werden. „Dass mittlerweile zahlreiche Schwimmkurse landesweit ausgebucht sind, zeigt, wie wichtig eine dahingehende steiermarkweite Initiative wäre und verdeutlicht zudem, wie schwerwiegend der coronabedingte Ausfall der Schwimmkurse im vergangenen Jahr war“, so Hermann. Die Freiheitlichen brachten daher – wie auch bereits in den Jahren zuvor – Anfang Juli abermals einen Antrag auf Etablierung eines verpflichtenden Schwimmkurses im letzten Kindergartenjahr sowie die Sicherstellung eines flächendeckenden Angebots an Schwimmkursen für Volksschulkinder (siehe Anhang) im Landtag ein. „Viele Badeunfälle könnten durch gute Schwimmkenntnisse verhindert werden. Richtiges Schwimmenlernen ist die wichtigste Präventionsmaßnahme, um tragische Todesfälle zu verhindern. Die Abhaltung von entsprechenden Kursen ist daher ein Gebot der Stunde und muss dringend forciert werden“, so der freiheitliche Bildungssprecher abschließend.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at