Klimafakten Österreich kompakt 

Am 9. August 2021 veröffentlicht der Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) den ersten Teil des neuen Weltklimaberichts.
Anlässlich der Veröffentlichung der wissenschaftlichen Ergebnisse zum Weltklima fasst die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) im Folgenden die wichtigsten Fakten zur Vergangenheit und Zukunft des Klimas in Österreich zusammen. 
Der Klimawandel bringt in Österreich Risiken, wie etwa mehr extremes Wetter, aber auch Chancen, wie zum Beispiel ein im Vergleich zu anderen Urlaubsländern weiterhin angenehmes Sommerklima in den Alpen sowie die Möglichkeit, sich mit grüner Technologie international zu positionieren.
„Uns als nationalem Wetterdienst ist wichtig, möglichst detailliert die neuesten Erkenntnisse zur Vergangenheit und Zukunft des Klimas in Österreich bereitzustellen, damit eine sachliche Diskussion am aktuellen Stand der Forschung stattfindet und über wichtige langfristige Maßnahmen entschieden werden kann“, sagt Marc Olefs, Leiter der Klimaforschung an der ZAMG. „Ein wichtiges Ergebnis der Forschung ist, dass mit einem ambitionierten weltweiten Klimaschutz immer noch möglich ist, die negativen Auswirkungen des Klimawandels zu dämpfen.“ 
Weitere Erwärmung kann gebremst werden
Seit Beginn der Industrialisierung hat die Temperatur weltweit rund 1 Grad zugenommen, in Österreich rund 2 Grad (jeweils im Vergleich der aktuellen Klimanormalperiode 1991-2020 zur vorindustriellen Periode 1850-1900).
Bei weltweit ungebremstem Ausstoß von Treibhausgasen liegt die Erwärmung in Österreich bis zum Jahr 2100 bei mindestens 5 Grad. Bei Einhaltung des Pariser Klimaziels könnte sich die Erwärmung in Österreich und weltweit in den nächsten Jahrzehnten knapp über dem aktuellen Niveau einpendeln. 
Abb. 1: Temperatur in der Vergangenheit und mögliche Entwicklung in der Zukunft: In den letzten rund 40 Jahren ist die Temperatur in Österreich und global deutlich gestiegen. Die rot schraffierte Fläche zeigt die mögliche weitere Erwärmung in Österreich bei weltweit ungebremstem Ausstoß von Treibhausgasen. Die grün schraffierte Fläche zeigt die deutlich geringere weitere Erwärmung in Österreich bei weltweiter Einhaltung der Pariser Klimaziele. Quelle: ZAMG/ÖKS15/Morice et al. 2021 ->volle Auflösung 
Erwärmung betrifft ganz Österreich in allen Höhenlagen
Alleine in den letzten rund 30 Jahren wurde es in Österreich zwischen 1,0 und 1,5 Grad wärmer, im Vergleich zum Mittel der 30 Jahre davor. Die Erwärmung betraf alle Regionen und Höhenlagen ähnlich.
Abb. 2: Erwärmung der letzten 30 Jahre in Österreich: Dargestellt ist die Differenz der Klimaperiode 1991-2020 zur Klimaperiode 1961-199. Quelle: ZAMG ->volle Auflösung
Erwärmung beeinflusst Dürrerisiko
In Österreich gibt es keinen Trend zu weniger Niederschlag, trotzdem steigt die Gefahr von Dürren. Denn die stetige Erwärmung wirkt sich stark auf die Wasserbilanz aus: Je wärmer es ist, desto mehr Feuchtigkeit verdunstet aus den Böden in die Luft. Außerdem verlängert ein wärmeres Klima die Vegetationsperiode und die Pflanzen entnehmen über einen längeren Zeitraum Wasser aus den Böden.
Untersuchungen für den Alpenraum zeigen weiters, dass in den nächsten Jahrzehnten die Schwankungen der Niederschlagsmenge von Jahr zu Jahr größer werden könnte, wodurch die Dürregefahr zusätzlich steigt.
Abb. 3: Klimatische Wasserbilanz (Niederschlag minus Verdunstung) im Mittel der Klimaperiode 1991-2020 (links) und als Änderung von der Klimaperiode 1961-1990 zu 1991-2020 (rechts): Das Bild rechts zeigt, wie sich die Wasserbilanz von der Klimaperiode 1961-1990 zur Klimaperiode 1991-2020 geändert hat. Die rötlichen Farben im Bild rechts markieren Regionen, die in den letzten 30 Jahren trockener geworden sind (im Zusammenspiel von Niederschlag und Verdunstung). In Regionen mit bereits geringer bzw. negativer klimatischer Wasserbilanz (weiße bis bräunliche Farben in der Abbildung links) hat das die Dürregefahr bereits erhöht, zum Beispiel von Oberösterreich bis zum Weinviertel sowie von Unterkärnten bis zum Burgenland. Die Abnahme der Wasserbilanz in Vorarlberg hat hingegen weniger Auswirkungen, da hier pro Jahr deutlich mehr Niederschlag fällt und die absoluten Werte daher relativ hoch sind (wie die Karte Links zeigt). Quelle: ZAMG ->volle Auflösung
Änderung der Schneelage hängt stark von Seehöhe ab
In den höheren Lagen Österreichs, oberhalb von etwa 1500 bis 2000 Meter Seehöhe, bleibt es im Winter trotz Klimaerwärmung auch in den nächsten Jahrzehnten kalt genug für Schneefall.
In tiefen Lagen wirkt sich die Klimaerwärmung hingegen stark auf die Schneelage aus, weil es öfter regnet statt schneit und gefallener Schnee schneller wieder schmilzt. Zum Beispiel hat in Österreich die Zahl der Tage mit einer Schneedecke in Wien, Innsbruck und Graz in den letzten rund 90 Jahren um etwa 30 Prozent abgenommen.
Untersuchungen zeigen, dass bei weltweit ungebremsten Emissionen von Treibhausgasen die Schneedeckendauer in Österreich bis zum Jahr 2100 in Lagen unterhalb von etwa 400 Meter Seehöhe um rund 90 Prozent abnimmt, in Lagen um 1500 Meter Seehöhe um etwas mehr als 50 Prozent. Bei Einhaltung des Paris Abkommens sind die Auswirkungen nur etwa halb so stark. 
Gesundheitsrisiko Hitze
Je höher das Temperaturniveau ist, desto wahrscheinlicher sind Hitzewellen. Hitze wird als Gefahr immer noch unterschätzt, weil es oft schwierig ist, nachzuweisen, ob zum Beispiel ein Tod durch Herz-Kreislaufversagen von einer Hitzewelle verursacht wurde. Zahlreiche Studien belegen aber, dass in Europa deutlich mehr Menschen durch Hitzewellen sterben als durch Stürme, Hochwasser oder andere Wetterextreme.
Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) führt in Zusammenarbeit mit der ZAMG seit 2016 ein Hitze-Mortalitätsmonitoring durch (->Link)
Hitze: früher extreme Werte sind heute Normalität 
Im Zeitraum 1961 bis 1990 gab es in den meisten Landeshauptstädten Österreichs pro Jahr zwischen 5 und 11 Hitzetage (Tage mit mindestens 30 Grad) und die Rekorde lagen bei 20 Hitzetagen pro Jahr.
Was früher ein Rekord war, ist heute Durchschnitt: Im Zeitraum 1991 bis 2020 gab es in einem durchschnittlichen Jahr in den meisten Landeshauptstädten zwischen 16 und 22 Hitzetage, und die Rekorde lagen schon bei über 40 Hitzetagen.
Das könnte sich fortsetzen: Der derzeit noch extreme Wert von 40 Hitzetagen pro Jahr in Österreich wird bei einem weltweit ungebremsten Ausstoß von Treibhausgasen am Ende des Jahrhunderts der Normalfall sein. Die Rekorde werden dann in einem derzeit noch völlig unvorstellbaren Bereich von 60 bis 80 Tagen über 30 Grad pro Jahr liegen.
Bei Einhaltung des Pariser Klimaziels könnte die Zunahme an Hitzetagen in Österreich deutlich gebremst werden. 
Abb. 4: Noch mehr Hitzetage in Österreich in den nächsten rund 10 bis 40 Jahren bei weltweit ungebremstem Ausstoß von Treibhausgasen: Dargestellt ist die Änderung der jährlichen Zahl der Tage mit mindestens 30 Grad im Vergleich des Zeitraums 2036-2065 zum aktuellen Niveau (Durchschnitt des Zeitraum 1991-2020) bei einem weltweit ungebremsten Ausstoß von Treibhausgasen. Quelle: ZAMG/ÖKS15 ->volle Auflösung
Mehr Sommertage mit viel Regen
Besonders im Sommer hat sich in den letzten Jahrzehnten die Verteilung der täglichen Regenmenge deutlich geändert: Die Zahl der Tage, an denen es wenig regnet, wurden seltener. Um 10 bis 30 Prozent häufiger wurden in den letzten 30 Jahren hingegen Tage, an denen es sehr viel regnet.
So kommt es zur scheinbar paradoxen Tatsache, dass im Sommer sowohl die trockenen Phasen als auch die starken Regenereignisse intensiver und häufiger wurden.
Die Verschiebung der Intensitäten lässt sich vermutlich durch eine Kombination von zwei physikalischen Effekten erklären: Einerseits kann Luft pro Grad Erwärmung sieben Prozent mehr Wasserdampf aufnehmen, dass dann in Form von Niederschlag wieder ausfallen kann, bei Gewittern auch noch deutlich mehr. Außerdem führte der zunehmende subtropische Hochdruckeinfluss der letzten Jahrzehnte zu mehr und länger anhaltenden „Schönwetterlagen“, die Tage mit wenig Regen seltener gemacht haben.
Abb. 5: Tage mit viel Regen im Sommer sind in den letzten 30 Jahren in Österreich deutlich häufiger geworden: Dargestellt ist im Vergleich der Klimaperiode 1961-1990 zu 1991-2020 die Änderung von Tagen mit bestimmten Regenmengen im Sommer. Die Zahl der Tage mit wenig Regen hat im Sommer abgenommen, Tage mit großen Regenmengen sind deutlich häufiger geworden. Anmerkung: „pct“ gibt das jeweilige Perzentil an, z.B. bedeutet „≥ 98pct“, dass in dieser Gruppe Regenmengen sind, die größer als 98 Prozent aller Fälle sind. Quelle: ZAMG ->volle Auflösung 
20 Prozent mehr Wetterlagen mit Unwetterpotenzial 
Ob der zusätzliche Wasserdampf in wärmerer Luft allerdings auch tatsächlich wieder als Niederschlag ausfällt, hängt davon ab, ob die Luft einer Hebung ausgesetzt wird, also ob die Wetterlage die Bildung von Starkregen und Gewittern begünstigt. Untersuchungen der ZAMG zeigen, dass Wetterlagen mit Unwetterpotenzial in Österreich seit den 2000er-Jahren um etwa 20 Prozent zugenommen haben.
Österreichs Gletscher schmelzen
Österreichs Gletscher verlieren, über ihre die gesamte Fläche gesehen, pro Jahr rund ein Meter Eisdicke.
Die Pasterze, Österreichs größter Gletscher, verliert im unteren Bereich durchschnittlich fünf Meter Eisdicke pro Jahr. Die Pasterzenzunge könnte somit in rund 40 Jahren völlig verschwunden sein.

Alle Fotos:©Quelle: ZAMG/

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at