Gesunde Bienen: Uni Graz meldet Winterverluste auf Vorjahresniveau

Die heimischen Honigbienen sind relativ gut über den letzten Winter gekommen: Nur 12,5 Prozent der Völker haben die kalte Jahreszeit nicht überlebt. „Damit liegen wir in etwa auf dem Niveau des Vorjahres“, erklärt Robert Brodschneider vom Institut für Biologie der Universität Graz, der die Studie seit mehr als einem Jahrzehnt durchführt. Heuer standen ihm dafür die Angaben von mehr als 1400 Imkereien mit 30.000 Bienenvölkern zur Verfügung. „Die Datenlage erlaubt auch kleinräumige Auswertungen, die zeigen, dass in einigen wenigen Bezirken Ausfälle von zwanzig Prozent oder sogar mehr zu verzeichnen waren“, ergänzt der Biologe.

Die verlorenen Völker werden üblicherweise im Laufe des Jahres durch die Arbeit der ImkerInnen wieder aufgebaut. Dennoch bescheren die Verluste dem Sektor finanzielle Einbußen: 32 Millionen Euro waren das laut Brodschneiders jüngster Studie im Winter 2016/17, in dem 23 Prozent der Bienenvölker starben. „Dies unterstreicht nicht nur die biologische Relevanz unserer Forschung, sondern auch den ökonomischen Stellenwert der Honigbiene in Österreich“, so der Wissenschafter. Aus dem umfangreichen, mehrjährigen Datensatz kann das Team der Universität Graz Ursachen und Maßnahmen zur Reduktion von Winterverlusten ableiten.

Publikation:

Popovska Stojanov, D.; Dimitrov, L.; Danihlík, J.; Uzunov, A.; Golubovski, M.; Andonov, S.; Brodschneider, R. Direct Economic Impact Assessment of Winter Honeybee Colony Losses in Three European Countries. Agriculture 2021, 11, 398. https://doi.org/10.3390/agriculture11050398

Wintersterblichkeit von Honigbienen 2020/21:

Verlustrate in ProzentTeilnehmende
Imkereien
Beteiligung der Imkereien in Prozent
Österreich12,514064,4
Burgenland11,6436,7
Kärnten14,21545,1
Niederösterreich14,13106,7
Oberösterreich12,72943,6
Salzburg10,8742,9
Steiermark11,02165,3
Tirol9,71475,2
Vorarlberg12,31097,1
Wien17,1598,3

Wintersterblichkeit von Honigbienen in Österreich seit dem Winter 2007/08:

JahrVerlustrate in Prozent
2007/0813,3
2008/099,3
2009/1014,7
2010/1116,4
2011/1225,9
2012/1317,3
2013/1412,8
2014/1528,4
2015/168,1
2016/1723,0
2017/1811,8
2018/1915,2
2019/2012,6
2020/2112,5

Diese Untersuchung wurde nach Standards der internationalen Non-profit-Vereinigung COLOSS (Prevention of honey bee colony losses) durchgeführt. Eine eingehende wissenschaftliche Analyse der Ergebnisse der Überwinterung 2018/19 wurde in der Fachzeitschrift Diversity publiziert:

Oberreiter, H. & Brodschneider, R. (2020), Austrian COLOSS Survey of Honey Bee Colony Winter Losses 2018/19 and Analysis of Hive Management Practices, Diversity12, 99. https://www.mdpi.com/1424-2818/12/3/99

Entwicklung der Bienenhaltung in Österreich seit 1990 (Daten: Biene Österreich):

JahrAnzahl BienenhalterInnenAnzahl Bienenvölker
199030.802457.061
199528.447393.723
200025.541363.967
200324.421327.346
200623.000311.000
201024.451367.583
201124.490368.183
201225.099376.485
201325.492382.638
201425.277376.121
201526.063347.128
201626.609354.080
201727.580353.267
201828.432373.412
201930.237390.607
202031.923426.121

Weiterführende Informationen:

www.zukunft-biene.at
www.bienenstand.at
www.coloss.org

Logo: Uni Graz

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at