Unwetter im Raum Graz

Graz. – Freitagabend, 30. Juli 2021, kam es aufgrund von starken Unwettern im Raum Graz zu zahlreichen Elementarereignissen. Bäume wurden beschädigt und entwurzelt, auch Straßen wurden überflutet und mussten gesperrt werden. Es entstand großer Sachschaden, verletzt wurde niemand. Zahlreiche Einsatzkräfte standen im Dauereinsatz – so auch die Flugpolizei.

Gegen 19:15 Uhr löste sich durch starken Wind auf dem Dach eines Gebäudes in der Grottenhofstraße ein Metallteil und stellte eine mögliche Gefährdung dar. Der Bereich musste vorübergehend abgesichert werden.

Gegen 19:35 Uhr brach ein Baum in der Babenbergerstraße und beschädigte eine Stromleitung. Die Straße musste bis zur Entfernung der Gefährdungslage vorübergehend gesperrt werden.

Gegen 19:45 Uhr wurde die Judendorferstraße, auf Höhe der Autobahnunterführung Richtung Judendorf-Straßengel, überflutet. Zahlreiche Fahrzeuge (etwa 30) blieben aufgrund des hohen Wasserspiegels stecken, die Straße musste bis 00:50 Uhr gesperrt werden. Die meisten Fahrzeuge konnten von den Lenkern selbst und durch Einsatz der Feuerwehr und des ÖAMTC entfernt werden.

Gegen 21.15 Uhr musste die Grabenstraße aufgrund von Überschwemmung für beide Fahrstreifen in Richtung Norden und teilweise Richtung Süden bis 22:15 Uhr gesperrt werden.

Gegen 21:30 Uhr wurde auf dem Hasnerplatz ein Baum entwurzelt, stürzte um, riss eine Stromleitung mit und kam quer über die Fahrbahn zu liegen. Einige abgestellte Fahrzeuge wurden beschädigt. Der Baum konnte in weiterer Folge von der Feuerwehr zerschnitten und nur teilweise entfernt werden. Eine Teilsperre im Bereich Hasnerplatz bleibt aufrecht.

Gegen 24:00 Uhr wurde in Vasoldsberg (Bezirk Graz-Umgebung) ein Trampolin aufgrund des heftigen Sturms durch die Luft geschleudert. Einige Fahrzeuge wurden beschädigt.

Flugpolizei im Dauereinsatz

Bereits Freitagnachmittag, 30. Juli 2021, rettete eine Crew des Polizeihubschraubers zwei in Not geratene Bergsteiger aus Graz (28, 32) bei widrigsten Wetterbedingungen mittels Tau vom Pfaffenstein (Eisenerz, Bez. Leoben). Auch am heutigen Morgen standen Polizisten der Flugeinsatzstelle (FEST) Graz bereits wieder im Einsatz. Nach den gestrigen Unwettern führten sie Erkundigungsflüge zur Bestandsaufnahme der Unwetterschäden durch. Dabei waren vor allem im Norden von Graz einige kleinere Murenabgänge festzustellen. Allein die steirische Polizei verzeichnete im Rahmen der jüngsten Unwetter etwa 250 bis 300 Einsätze in Zusammenhang mit Hilfeleistungen, Straßensperren und Schadensereignissen.

Bilder: ©Flugpolizei Graz

Bild 01-04: Einsatz Pfaffenstein – Bergsteiger gerettet

Bild 05-10: Erkundungsflüge nach Unwetter

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at