Impfangebote nahe an den Lebensalltag der Bürgerinnen und Bürger bringen

Niederschwellige Angebote sollen Impfquote erhöhen

Graz, am 30. Juli 2021. – Beim 21. Impf-Update (30.07.) informierten der steirische Impfkoordinator Michael Koren, Landesamtsdirektor-Stellvertreter Wolfgang Wlattnig und Harald Eitner, Verantwortlicher für die Test- und Impfstraßen über den Stand der Corona-Schutzimpfung in der Steiermark.

 „Bis zum heutigen Tag haben wir in der Steiermark rund 1,3 Millionen Impfungen durchgeführt, darunter sind rund 741.000 Erst- und über 600.000 Zweitimpfungen″, begann Impfkoordinator Michael Koren seine Ausführungen:  „Wir sind unserem Ziel mit 750.000 Erstimpfungen sehr nah. Ich bin sehr dankbar für die unterschiedlichsten Aktivitäten, die in den letzten Wochen initiiert wurden, damit wir die Impfquote in der Steiermark erhöhen“, unterstrich Koren, der in diesem Zusammenhang besonders auf die über 5.000 durchgeführten Impfungen beim offenen Impfen am vergangenen Wochenende verwies.Da nunmehr der Impfstoff Moderna auch für unter 16-Jährige freigegeben wurde, wird er bei der nächsten steiermarkweiten freien Impfaktion am 7. August angeboten, gemeinsam mit dem Einmalimpfstoff von Johnson&Johnson. Von 8 bis 16 Uhr wird für Schnellentschlossene an allen Impfstraßen in der Steiermark ohne Anmeldung die Corona-Impfung angeboten. Koren betonte aber: „Personen, die im Rahmen des freien Impfens nicht an die Reihe kommen, sollen sich bitte über die Impfplattform anmelden. Es wird versucht, zeitnah einen Termin zu finden.“ Weiters nutzen bereits 330 niedergelassene Ärztinnen und Ärzte das Angebot, direkt über den e-Shop des Bundes selbst den Impfstoff der Firma Biontech/Pfizer zu bestellen. „Damit haben sie freien und flexiblen Zugang und können ihre Patientinnen und Patienten schneller erreichen“, unterstrich Koren. Neben den geplanten Impfaktionen in Einkaufscentern, gibt es auch bereits Gespräche mit der Bildungsdirektion, dass es zu Schulbeginn direkt in den Schulen Impfaktionen geben wird. „Wir wollen damit rechtzeitig zu Schulbeginn die 12- bis 16-Jährigen unkompliziert erreichen“, so Koren. Weiters wird es gemeinsam mit den steirischen Universtäten für Studierende, Lehrende sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Impftraßen des Landes Aktionen geben, damit sie sich zeitgerecht vor Beginn des Herbstsemesters impfen lassen können. Zur Diskussion zum dritten Stich erklärte Koren: „Die Abstimmungen mit dem Bund laufen, es gibt diesbezüglich aber noch keine konkreten Vorgaben. Wir bereiten im Vorfeld alles gut vor, damit wir rasch reagieren können.“ Zum weiteren Fortbestand der Impfstraßen ergänzte er: „Wir sind überzeugt, dass wir das Angebot über die Impfstraßen im September, Oktober und November sicher noch benötigen werden. Die entsprechende Ausschreibung läuft gerade“.

 Landesamtsdirektor Wolfgang Wlattnig nahm in seinen Ausführungen Bezug auf die rückläufigen Impfzahlen: „In den vergangenen sieben Tagen gab es 46.563 Impfeintragungen, darunter waren rund 14.700 erste Impfungen. Diese Zahlen sind im Vergleich zu den Vorwochen deutlich gesunken. Wir stehen derzeit in der Steiermark bei rund 600.000 Vollimmunisierungen, den ersten Stich haben knapp 70 Prozent der Über-18-Jährigen Steirerinnen und Steirer beziehungsweise 67 Prozent der Über-12-Jährigen Steirerinnen und Steirer erhalten. Bezogen auf die steirische Gesamtbevölkerung liegen wir derzeit bei 59,5 Prozent der Menschen, die eine erste Impfung erhalten haben, was im Bundesländer-Vergleich derzeit den dritten Platz bedeutet.“Im August seien über 100.000 Zweitimpfungen geplant, damit werde man, so Wlattnig, eine Vollimmunisierungsrate von annähernd 60 Prozent erreichen. Sorgen bereite jedoch die deutlich zurückgehende Zahl an Erstimpfungen: „Wie sich derzeit zeigt, sinkt die Erstimpfungsrate in allen österreichischen Bundesländern, so auch in der Steiermark. Zudem zeigt eine aktuelle Gallup-Umfrage, dass österreichweit rund 23 Prozent der Bevölkerung die Impfung strikt ablehnt. Wir sehen diesbezüglich momentan auch keine Trendwende, da die Impfwilligen so gut wie zur Gänze durchgeimpft sind. Damit wird es auch unmöglich, die Herdenimmunität, für die es der Vollimmunisierung von rund 85 Prozent der Steirerinnen und Steirer bedürfen würde, zu erreichen.“Dennoch bemühe man sich in der Steiermark, durch möglichst niederschwellige Angebote, die Impfquote zu erhöhen: „Wir rücken mit unserem Impfangebot nahe an den Lebensalltag der Bürgerinnen und Bürger heran. Dies einerseits durch Impfaktionen in den Gemeinden, denen wir schnell Impfstoff zur Verfügung stellen. Bis jetzt haben dieses Angebot insgesamt elf steirische Gemeinden in Anspruch genommen. Andererseits stellen wir mit dem aktuellen Schwerpunkt auf der Impfung bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten ein niederschwelliges, unkompliziertes und breit ausgerolltes Impfangebot zur Verfügung. An dieser Stelle gilt mein großer Dank allen steirischen Impfärztinnen und -ärzten, die in Ordinationen aber auch an den steirischen Impfstraßen seit vielen Monaten Unglaubliches leisten und großartige Arbeit machen“, so Wlattnig. Darüber hinaus versuche man, auch mit spontanen Impfaktionen, die Impfquote weiterhin zu erhöhen. 

Test- und Impfstraßenkoordinator Harald Eitner gab einen Überblick über die aktuellen Zahlen dieser Woche sowie einen Ausblick darauf, was in der kommenden Woche auf den steirischen Impfstraßen geplant ist: „Der Schwerpunkt dieser Woche liegt auf den Tagen Donnerstag, Freitag und Samstag, weshalb die diesbezüglichen Zahlen noch nicht vorliegen. Geplant sind in dieser Woche 41.215 Impfungen, der größte Teil Zweitimpfungen, wobei Kontingente von Biontech/Pfizer, Moderna und Astra Zeneca verimpft werden.″In der kommenden Woche, so Eitner, seien 45.008 Impfungen geplant – darunter 17.050 erste Impfungen und knapp 28.000 Zweitstiche – wobei zum großen Teil Kontingente des Impfstoffes Biontech/Pfizer verimpft werden. 17.050 geplante Erststiche und nahezu 28.000 Zweitstiche, wobei zu befürchten sei, dass bei den Erstimpfungen nur rund die Hälfte der Termine tatsächlich wahrgenommen würde: „Dennoch sind die Ziele wir uns gesteckt haben, zum Greifen nahe.
Wir können davon ausgehen, dass mit Ende nächster Woche über 60 Prozent der Steirerinnen und Steirern zumindest die erste Impfung erhalten haben und über 50 Prozent vollimmunisiert sein werden.″ Zum freien Impfen am 7. August führte Eitner aus: „Um langen Warteschlangen an den Impfstraßen vorzubeugen, werden wir vor Ort Nummernzettel verteilen. Sobald die Tageskapazität an einer Station erschöpft ist, werden keine weiteren Nummern ausgegeben, womit Unannehmlichkeiten vermieden werden.″Zu guter Letzt nahm Eitner Bezug auf die flächendeckenden PCR-Tests in der Steiermark: „Seit heute werden mit der Inbetriebnahme der PCR-Testspuren in Mariazell und Eisenerz nunmehr an allen 27 steirischen Teststationen die kostenlosen PCR-Tests angeboten.

″Das 21. Impf-Update kann Externe Verknüpfung hier als Video nachgesehen werden. 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at