Thomas Gaisberger / Oberbank Bad Aussee: Neue Regulierung löst Beben an Chinas Börse aus

China hat gegenüber Online-Bildungsunternehmen die Daumenschrauben angezogen und damit ein Börsenbeben am eigenen Aktienmarkt ausgelöst. Vor allem bekannte Tech-Titel verloren zum Teil zweistellig. Denn am Wochenende verkündete Peking, dass Nachhilfeinstitute zukünftig kein Profit mehr machen dürfen. Vielmehr müssen sich die Institute als Non-Profit-Organisation registrieren lassen. Diese Reform schlägt aber größere Wellen, als die Regierung das geplant haben dürfte. Nicht nur Bildungsfirmen wie New Oriental Education oder Netease verbuchten heftige Verluste. Auch Technologie-Unternehmen und Autobauer ließen Federn. Neben Alibaba verlor auch die Tencent-Aktie knapp zweistellig. Das Unternehmen ist in China vor allem für sein soziales Netzwerk und für seine Videospiele bekannt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at