151 Naturdenkmale aufgehoben – 15 allein im Bezirk Liezen!

687 Naturdenkmale gibt es in der Steiermark – also zum Beispiel Bäume, Felsen, Schluchten, Moränen oder Gletscherspuren, die, wie es im Naturschutzgesetz heißt, aufgrund „ihrer wissenschaftlichen oder kulturellen oder ökologischen Bedeutung, ihrer Eigenart, Schönheit oder Seltenheit oder ihres besonderen Gepräges für das Landschaftsbild erhaltungswürdig sind“.

Doch wie jetzt aus einer Anfragebeantwortung von Landesrätin Lackner an die Grünen hervorgeht, wurden in den letzten zehn Jahren gleich 151 (!) Naturdenkmale in der ganzen Steiermark aufgehoben – am meisten übrigens im Bezirk Graz-Umgebung (21), am wenigsten in Leoben (2).

Hier der Überblick über alle Bezirke:

BezirkAnzahl
Bruck-Mürzzuschlag16
Deutschlandsberg17
Graz Stadt10
Graz Umgebung21
Hartberg-Fürstenfeld11
Leibnitz9
Leoben2
Liezen15
Murau9
Murtal4
Südoststeiermark18
Voitsberg11
Weiz8
Gesamtergebnis151

148 der aufgehobenen Naturdenkmale sind übrigens Bäume – der Grund dafür sei, so die Landesrätin in ihrer Antwort, „meist, dass der Zustand des Naturdenkmales die öffentliche Sicherheit gefährdet und eine Abhilfe, trotz Prüfung von Alternativen, nicht möglich ist.“

Grünen-Klubobfrau Sandra Krautwaschl ist mit den Aussagen Lackners unzufrieden: „Wie wollten auch wissen, wie oft ein Naturdenkmal aufgrund eines angeblich ,öffentlichen Interesses‘ aufgehoben wurde – diese Frage wurde ignoriert.“ Deshalb wird Krautwaschl dazu eine neue Landtagsinitiative einbringen.

Und sie warnt: Seit der Novelle des Naturschutzgesetzes 2017 ist eine Aufhebung des Naturdenkmal-Schutzes viel einfacher durchzuführen – das alte Gesetz war viel restriktiver; früher brauchte für die Unterschutzstellung einen Bescheid, jetzt reicht eine Verordnung.

Sandra Krautwaschl vor dem Mammutbaum in Messendorf – er ist ein Naturdenkmal in Graz.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at