Admont: Suchaktion nach flüchtigem Lenker

Freitagabend, 23. Juli 2021, prallte ein 37-Jähriger mit seinem Pkw gegen die Schrankenanlage einer Eisenbahnkreuzung und flüchtete. Nach einer umfassenden Suchaktion meldete er sich bei der Polizei.

Gegen 19:00 Uhr lenkte der 37-jährige Salzburger (Bezirk St. Johann im Pongau) seinen Pkw auf der B 146 aus Hieflau kommend in Richtung Admont. Im Bereich der Eisenbahnkreuzung Gstatterboden prallte der Mann mit seinem Pkw gegen die Schrankenanlage. Der Mann flüchtete laut Zeugenaussagen zu Fuß über einen Parkplatz und über eine Wiese in Richtung Admont.

Nach dem Fahrzeuglenker wurde eine Suchaktion eingeleitet, die am 24. Juli 2021 fortgesetzt wurde. Diese wurde gegen 12:20 Uhr beendet. Der 37-Jährige meldete sich gegen 13:40 Uhr telefonisch bei der Polizei und gab an, dass er erfahren habe, dass nach ihm gesucht werden würde. Er teilte mit, dass er sich derzeit bei einem Freund in Salzburg aufhalten würde.

Nähere Umstände zu dem Vorfall sind Gegenstand der Ermittlungen.

Bei der Suchaktion waren ein Hubschrauber der Flugeinsatzstelle Klagenfurt, 27 Kräfte der Bergrettungsdienste Admont, Trieben und Oberösterreich sowie eine Wasserrettung mit 16 Kräften im Einsatz. Die Freiwilligen Feuerwehren Wenig bei Admont, Hall bei Admont, Hall, Hieflau, Johnsbach und Admont standen mit insgesamt 51 Kräften im Einsatz. Seitens der Polizei waren unter anderem zwei Diensthundestreifen sowie ein Beamter der Alpinen Einsatzgruppe Liezen im Einsatz.

Quelle LPD Steiermark

23. & 24.07.2021: Suchaktion im Gesäuse

Erstellt von LM d.V. Angela Rohrer am 24.07.2021

In den Abendstunden des 23.07.2021 wurde die FF Weng zu einem Verkehrsunfall im Gleisbereich auf Höhe Bahnübergang Gstatterboden alarmiert. 

Am Einsatzort angekommen, bot sich dem Einsatzleiter OBI Martin Steiner folgendes Bild: 

Nachdem sich ein Verkehrsunfall im Bereich des Bahnüberganges Gstatterboden ereignet hatte, war der Fahrer des schwer beschädigten PKW’s seither nicht auffindbar. Umgehend entschied sich OBI Steiner zur Nachalarmierung der FF Johnsbach sowie des ÖBB-Einsatzleiters. Außerdem wurde die FF Hieflau mit dem Boot sowie die FF St.Gallen mit SRF zum Slippen des Bootes alarmiert. Auch ABI Roland Rohrer war vor Ort. 

Da bereits die Dunkelheit einbrach, begannen Suchtrupps der Feuerwehren Weng, Johnsbach gemeinsam mit Bergrettung und Polizei, den Uferbereich der Enns, den sofort gesperrten ÖBB-Gleisbereich sowie den nahen Umkreis des Einsatzortes abzusuchen. Um die Suche zu unterstützen, entschied man sich, noch die Feuerwehren Hall und Admont nachzualarmieren. Weiters suchte der Polizeihubschrauber „Libelle Steiermark“ nach dem Vermissten, bei zunehmender Dunkelheit wurde dieser noch von einem speziell ausgerüsteten Hubschrauber mit Wärmebildkamera abgelöst. 

Trotz aller Bemühungen musste die Suche kurz vor Mitternacht abgebrochen werden, die Planungen zur Wiederaufnahme der Suche dauerten jedoch noch einige Stunden an.

Bereits um knapp 6 Uhr des Folgetages wurde die Suche wieder aufgenommen und rund 120 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Berg- und Canyoningrettung, Polizei, Wasserrettung und Hundestaffel kämmten das gesamte Gebiet ab. Steiles, zum Teil dicht verwachsenes bzw. felsiges Gelände erschwerte die Suche. Dennoch kämpften sich die Einsatzkräfte vom Bahnübergang Gstatterboden bis zum Bahnhof Johnsbach und retour durch, wobei die Suchkette jeweils oberhalb und unterhalb des sogenannten „Rauchbodenweges“ gebildet wurde. Schwer einsehbare Stellen oder Durchlässe wurden dabei akribisch mit der Wärmebildkamera abgesucht. Leider blieb die Suche, die wiederum vom Polizeihubschrauber aus der Luft unterstützt wurde, auch an diesem Tag erfolglos und musste gegen Mittag abgebrochen werden.

***UPDATE EINSATZINFO: Die gesuchte Person hat sich selbstständig von zuhause aus bei der Polizei gemeldet.***

Eingesetzt waren:

  • FF Weng (einsatzleitende Feuerwehr)
  • FF Johnsbach
  • FF Admont
  • FF Hall
  • FF Hieflau
  • FF St.Gallen
  • Bergrettung mit Suchhunden
  • Canyoningrettung
  • Rettungsabteilung Admont
  • Polizei mit Suchhundestaffel und 2 Polizeihubschraubern (Libelle, Flir)
  • ÖBB-Einsatzleiter
  • Wasserrettung
  • Mantrailer-Hundestaffel Spital/Pyhrn
  • ABI Roland Rohrer
  • Bürgermeister Christian Haider

Fotocredit: FF Hall

Quelle: Bezirksfeuerwehrverband Liezen

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at