Alpinunfall mit tödlicher Verletzung. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Eisenerz, Seemauer/Hochblaser

Am 21.07.2021, 13.50 Uhr unternahmen 3 Personen eine Wandung ausgehend vom Parkplatz Leopoldsteinersee auf die Seemauer im Hochschwabgebirge. Beim Abstieg stürzte eine 65-jährige Frau über felsiges Gelände ab. Sie dürfte beim Abstieg ausgerutscht sein.

Im Zuge des Alpineinsatzes konnte die Frau in einem Schuttfeld auf einer Seehöhe von 700 Metern nur mehr mit tödlichen Verletzungen aufgefunden werden.

Alpinunfall mit Eigenverletzung

Turrach, Drei-Seen-Runde, Bereich Hochmoor – Ein 67-jähriger Mann stürzte und zog sich schwere Verletzungen zu

Am 21.07.2021 gegen 11.00 Uhr war ein Ehepaar auf dem Weg, die Drei-Seen-Runde auf der Turracherhöhe zu beschreiten. Der Mann dürfte ausgerutscht sein und zog sich dabei Verletzungen zu. Er wurde mit dem Hubschrauber in das UKH Klagenfurt verbracht, wo er stationär aufgenommen wurde.

Mordverdacht: Obduktionsergebnis

Graz, Bezirk Geidorf. – Wie berichtet wurde Dienstagabend, 20. Juli 2021, eine 17-Jährige in ihrer Wohnung tot aufgefunden. Eine gerichtlich angeordnete Obduktion wurde durchgeführt.

Am Mittwochnachmittag, 21. Juli 2021, wurde am Institut für Gerichtliche Medizin die Obduktion vorgenommen. Dabei wurde der Anfangsverdacht eines Fremdverschuldens eindeutig bestätigt. Die 17-Jährige ist demnach in der Nacht vom 19. auf den 20. Juli 2021 durch massive Gewalteinwirkung im Hals-/Nackenbereich sowohl durch Kompression als auch durch zahlreiche Stichverletzungen verstorben.

Der 19-jährige Tatverdächtige wird weiter einvernommen und im Laufe des 22. Juli 2021 in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Schwerpunktontrollen Geschwindigkeit

Graz. – In der Nacht auf Mittwoch, 21. Juli 2021, führten Verkehrspolizisten der Grazer Polizei schwerpunktmäßige Geschwindigkeitsüberwachungen durch. Neben 30 teils schweren Übertretungen kam es auch zur Verfolgung eines „Wiederholungstäters“.

Gemeinsam mit einem Strafreferenten der Sicherheits- und Verwaltungspolizeilichen Abteilung (SVA) führten die Beamten der Verkehrsinspektion 3 („MOT“) Kontrollen an unterschiedlichen Standorten des Grazer Stadtgebietes durch. Hauptaugenmerk legten die Polizisten dabei vor allem auf „Raser“ im Bereich der Triester Straße. Doch auch hinsichtlich möglicher Alkohol- und/oder Suchtmittelbeeinträchtigungen während der Fahrt wurde kontrolliert.

Insgesamt stellten die Beamten 15 Anzeigen aus. Elf davon waren wegen erheblicher Geschwindigkeitsübertretungen (bis zu 40 km/h). Doch auch wegen technischer Mängel am Fahrzeug und Übertretungen nach dem Führerscheingesetz gab es Anzeigen. In einem Fall endete ein Alkotest, neben der Anzeige, mit einer Untersagung der Weiterfahrt. In etwa die Hälfte der Angezeigten waren Probeführerscheinbesitzer, auf welche nun Nachschulungen und Probezeitverlängerungen warten. Ebenso 15 Fahrzeuglenker kamen wegen geringerer Geschwindigkeitsübertretungen (bis 20 km/h) mit Organmandaten davon.

Verfolgungsfahrt notwendig: Kein Führerschein

Ein rumänischer Fahrzeuglenker fuhr gleich zwei Mal mit überhöhter Geschwindigkeit, jeweils in die entgegengesetzte Fahrtrichtung, am Standort der Beamten vorbei. Polizisten konnten den Mann erst nach einer kurzen Verfolgungsfahrt stoppen. Er besaß keine Lenkberechtigung. Dem Mann wurde bis zur Bezahlung einer Sicherheitsleistung die Weiterfahrt untersagt. Er wird angezeigt. 

Auffahrunfall endete mit Kennzeichen-Abnahme

Erst wenige Tage zuvor (18.07.2021, gegen 17.00 Uhr) verursachte ein mit rund zwei Promille schwer alkoholisierter Pkw-Lenker aus Graz in der Kärtner Straße einen Sachschaden-Unfall und flüchtete. Der 23-jährige Ungar war rund 45 Minuten nach dem Auffahrunfall mit dem ausgeliehenen Pkw zum Unfallsort zurückgekehrt, als Verkehrspolizisten gerade den Sachverhalt aufnahmen. Der Mann hatte keine Lenkberechtigung. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt. Auch eine Sicherheitsleistung wurde eingehoben.

Weitere Erhebungen ergaben, dass für das von ihm gelenkte Fahrzeug keine aufrechte Zulassung und somit auch kein aufrechter Versicherungsschutz zum Zeitpunkt des Unfalles bestand. Kennzeichen und Zulassungsschein wurden daraufhin abgenommen. Der 23-Jährige sowie der eigentliche Fahrzeughalter wurden angezeigt.

Bei Überqueren der Fahrbahn verletzt

Weiz. – Beim Überqueren der Fahrbahn kam ein Ehepaar im Alter von 81 und 89 Jahren Mittwochnachmittag, 21. Juli 2021, zu Sturz und verletzte sich teils schwer.

Kurz nach 15.45 Uhr beabsichtigte das betagte Ehepaar offenbar ganz plötzlich die Gleisdorfer Straße bei Kolonnenverkehr in beiden Fahrtrichtungen zu überqueren. Aufgrund des für Verkehrsteilnehmer überraschenden Betretens der Fahrbahn mussten Fahrzeug-Lenker ihre Autos abrupt abbremsen. Auch die 15-jährige Lenkerin eines Fahrschul-Autos brachte den von ihr gelenkten Pkw, mit Hilfe der am Beifahrersitz befindlichen Fahrerlehrerin, noch vor dem Paar zum Stillstand. 

Beim Betreten des Gehsteiges nach erfolgter Überquerung der Fahrbahn verlor der 89-Jährige plötzlich das Gleichgewicht und stürzte rücklings zurück auf die Fahrbahn. Auch seine Frau kam zu Sturz, nachdem er sie an der Hand gehalten hatte. Beim Sturz versuchte sich der Mann noch an der Motorhaube des Fahrschulautos abzustützen, was jedoch misslang.

Der 89-Jährige erlitt schwere Verletzungen an der Hand, die Frau wurde leicht am Bein verletzt. Beide wurden vom Roten Kreuz ins LKH Weiz eingeliefert.

Verkehrsunfall mit Fahrerflucht

Gratwein-Straßengel, Bezirk Graz-Umgebung. –  Ein 77-jähriger Fahrradfahrer wurde Donnerstagnachmittag, 22. Juli 2021, bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Der zweitbeteiligte Pkw-Lenker beging Fahrerflucht.

Gegen 13:30 Uhr fuhr der 77-jährige Grazer mit seinem Fahrrad auf der L 302 in Fahrtrichtung Graz, als ihn ein weißer Citroen bei Straßenkilometer 3,8 überholte. Dabei touchierte der Pkw den Fahrradfahrer mit der Schürze oder dem Seitenspiegel. In weiterer Folge kam der 77-Jährige zu Sturz und verletzte sich schwer. Der unbekannte Lenker des Citroen setzte seine Fahrt in Richtung Graz fort. Der verletzte Radfahrer musste nach der Erstversorgung vom Roten Kreuz ins UKH Graz gebracht werden.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at