Lkw ausgebrannt – aktuelle steirische Polizeimeldungen

A2/Ligist, Bezirk Voitsberg. – Montagvormittag, 19. Juli 2021, kollidierte ein 54-jähriger Lkw-Lenker mit einem vor einer Baustelle abgestellten Lkw. Dabei wurde der 54-Jährige schwer verletzt. Er musste ins Krankenhaus geflogen werden.

Gegen 10.15 Uhr fuhr der 54-jährige Serbe aus Salzburg mit einem Sattelzug auf der A2-Süd Autobahn in Richtung Wien-Villach. Dabei dürfte er aus bislang unbekannter Ursache einen abgestellten Lkw der ASFINAG übersehen haben. Dieser war am ersten Fahrstreifen samt Warnhinweisen auf eine unmittelbar bevorstehende Baustelle aufgestellt worden. Schon mehrere hundert Meter zuvor waren Hinweise auf die Bauarbeiten im Bereich der Autobahnbrücke angebracht worden.

Der 54-Jährige dürfte diese Hinweise übersehen haben und prallte, laut Zeugenangaben ungebremst, gegen den abgestellten Lkw. Dabei fing die Zugmaschine sofort Feuer. Der 54-Jährige konnte mit Hilfe anderer Verkehrsteilnehmer noch rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Er erlitt schwere Verletzungen und wurde nach der medizinischen Erstversorgung durch das Rote Kreuz und einen Notarzt vom Rettungshubschrauber C12 ins LKH Graz geflogen. Der Mann konnte aufgrund der Schwere seiner Verletzungen vorerst nicht zum Unfallhergang befragt werden.

Der in Brand geratene Sattelzug samt Ladung (Kühlgeräte und -schränke) brannte komplett aus. Mehr als 70 Einsatzkräfte von neun umliegenden Feuerwehren mussten das Feuer unter Einsatz von schwerem Atemschutz löschen. Das Unfallfahrzeug musste aufwändig von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Auch Beamte der Autobahnpolizei Unterwald sowie Mitarbeiter der ASFINAG standen im Einsatz. Die Unfallstelle auf der A2 war für die Dauer der Aufräumarbeiten vorerst total gesperrt. Eine Umleitung erfolgte über die Abfahrt Steinberg bzw. die B70. Mit weiteren Sperrmaßnahmen in den Nachmittagsstunden muss gerechnet werden.

Medizinischer Notfall: Frontalkollision

Leoben. – Montagnachmittag, 19. Juli 2021, kollidierten zwei Pkw-Lenker im Alter von 41 und 57 Jahren nach einem medizinischen Notfall frontal. Dabei erlitt der 41-Jährige Verletzungen unbestimmten Grades.

Kurz nach 17.00 Uhr fuhr der 41-jährige Pkw-Lenker aus dem Bezirk Leoben auf der L101 in Leoben in Richtung stadtauswärts. Dabei dürfte er im Bereich Göß/Hirschgraben einen plötzlichen Kreislaufzusammenbruch erlitten haben, woraufhin er die Herrschaft über sein Fahrzeug verlor. Als er in der Folge auf die Gegenfahrbahn geriet, kollidierte der Mann frontal mit dem entgegenkommenden 57-jährigen Pkw-Lenker, ebenso aus dem Bezirk Leoben. Aufgrund des heftigen Aufpralls wurden die Fahrzeuge gegen den abgestellten Pkw einer Frau (59) geschleudert. Dieser wurde lediglich leicht beschädigt.

An den Fahrzeugen der beiden Männer entstand ein erheblicher Sachschaden in bislang unbekannter Schadenshöhe. Der 41-Jährige wurde von einem zufällig vorbeikommenden Arzt medizinisch erstversorgt und folglich einem Notarzt übergeben. Der Mann wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins LKH Hochsteiermark/Standort Bruck an der Mur eingeliefert. Die weiteren Unfallbeteiligten blieben unverletzt.

Die L101 war im Bereich der Unfallstelle für die Dauer der Aufräumarbeiten komplett gesperrt. Ein dementsprechender Rückstau war die Folge.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at