Landl/Gesäuse: Kind in Klamm abgestürzt

Am Donnerstagnachmittag, 15. Juli 2021, stürzte ein Fünfjähriger beim Wandern in der Wasserlochklamm etwa zehn Meter in die Tiefe ab, blieb dabei jedoch unverletzt. 

Der Fünfjährige aus Wien war gemeinsam mit seiner Familie zum Wandern in der Wasserlochklamm unterwegs. Aus bisher unbekannten Gründen stürzte der Junge einen Abhang etwa zehn Meter tief bis zum Ufer der Salza ab.

Vorbeifahrende Kajakfahrer wurden auf den Unfall aufmerksam und leisteten sofort erste Hilfe. Zudem wurde von weiteren Zeugen ein Notruf abgesetzt. Die Bergrettungen Wildalpen und Landl, das Rote Kreuz Wildalpen und der Rettungshubschrauber C15 wurden verständigt.

Noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte gelang es dem Vater des Jungen, zur Unfallstelle zu kommen und den unverletzten Sohn gesichert wieder auf den Wanderweg zu bringen. Die Familie konnte ohne fremde Hilfe den Wanderweg entlang der Salza bis zum Ausgangspunkt zurückgehen. Der in der Zwischenzeit eingetroffene Notarzt untersuchte anschließend das Kind und stellte dabei leichte Hautabschürfungen fest.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at