Jugendliche festgenommen: Opfer gesucht – aktuelle steirische Polizeimeldungen

Wildon, Bezirk Leibnitz. – Polizisten nahmen zwei Burschen im Alter von 16 und 17 Jahren fest. Die beiden jungen Männer stehen im Verdacht, seit rund zweieinhalb Jahren mehrfach Jugendliche massiv eingeschüchtert, genötigt, erpresst und beraubt zu haben. Die Polizei sucht nun nach bislang unbekannten Opfern.

Seit etwa einem Monat ermitteln Beamte der Polizeiinspektion Wildon nach der „zufälligen“ Anzeige eines Raubüberfalls gegen den 16-jährigen Kosovaren und den 17-jährigen Rumänen aus dem Bezirk Leibnitz. Der aufmerksame Vater eines Opfers hatte den Raub von Mobiltelefonen im Nachhinein mitbekommen und erstattete Anzeige bei der Polizei.

Bei den folgenden Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass die zum Teil einschlägig vorbestraften Tatverdächtigen offenbar bereits seit rund zweieinhalb Jahren derartige Straftaten verüben. Dabei schüchterten die beiden eine bislang unbekannte Zahl an Jugendlichen (insbesondere im Bereich von Jugend-Treffpunkten in Leibnitz, Wildon und St. Georgen an der Stiefing) regelmäßig durch Gewalt bzw. Androhung von Gewalt ein und nötigten die Opfer zur Herausgabe von Bargeld, Schmuck, Mobiltelefonen und diversen Wertgegenständen (zB AirPods, Kleidung, etc.). Auch Mopeds sollen die beiden Tatverdächtigen auf diese Art und Weise unbefugt in Gebrauch genommen haben. Anzeigen folgten aufgrund der massiven Einschüchterungen und Drohungen zumeist nicht.

Festnahme: Tatverdächtige schweigen

Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz und im Rahmen einer von der Polizeiinspektion Wildon koordinierten Aktion nahmen Polizisten die beiden Tatverdächtigen Anfang der Woche zeitgleich an deren Wohnadressen im Bezirk Leibnitz widerstandslos fest. Dabei standen auch Beamte der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) des LKA Steiermark und der Einsatzeinheit (EE) Steiermark im Einsatz. Bei den folgenden Hausdurchsuchungen stellten Beamte Raubbeute bzw. mehrere Mobiltelefone sicher. Beide Tatverdächtige machten bislang zu den erhobenen Vorwürfen keine Angaben. Sie wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert und befinden sich in Haft.

Massive Einschüchterungen: Dunkelziffer erwartet

Bisherigen Erkenntnissen zufolge gingen die beiden Burschen mit massiven verbalen Drohungen gegen ihre Opfer vor. Dabei drohten sie ihnen unter anderem auch sie zusammenzuschlagen, sofern sie Anzeige bei der Polizei erstatten. So gehen Ermittler aktuell beispielsweise von einem Bargeld-Raub Ende Juni 2021 im Bereich des Jugendzentrums Leibnitz aus, von dem bislang keine Daten des Opfers bekannt sind. Zudem ist von einer dementsprechenden Anzahl an bislang namentlich unbekannten Opfern auszugehen.

Die Polizeiinspektion Wildon ersucht daher Betroffene/Opfer, sich (auch vertraulich) unter 059133/6176 zu melden.

Einbruchsdiebstahl

St. Lorenzen im Mürztal. – Unbekannte Täter drangen in der Nacht zum Donnerstag, 15. Juli 2021, in ein Elektrogeschäft ein und stahlen zahlreiche Geräte.

Die sechs bis sieben unbekannten Täter brachen gegen 00:45 Uhr eine Tür zu dem Elektrogeschäft auf und stahlen daraus zahlreiche elektronische Geräte. Der Einbruch dauerte nur wenige Minuten, die Täter flüchteten vermutlich mit mehreren Fahrzeugen in unbekannte Richtung. Die genaue Schadenssumme ist derzeit noch unbekannt.

Brand mehrerer Hallen

Wernersdorf, Bezirk Deutschlandsberg. – Aus unbekannter Ursache brach in der Nacht zum Donnerstag, 15. Juli 2021, in einer Produktionshalle im so genannten ECO-Park ein Brand aus. Dabei wurden auch mehrere daneben liegende Hallen beschädigt.

Der Brand brach gegen 00:30 Uhr in einer Produktionshalle aus. Trotz des Einsatzes von zehn Feuerwehren mit etwa 100 Einsatzkräften konnte ein Übergreifen des Feuers auf weitere Hallen und Nebengebäude nicht verhindert werden. Durch den Brand dürfte ein Schaden von zumindest mehreren Hunderttausend Euro entstanden sein. Eine genaue Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Personen oder Tiere kamen nicht zu Schaden. Die Brandursachenermittlungen laufen.

Suchtmittel sichergestellt

Großklein, Bezirk Leibnitz. – Aufgrund eines anonymen Hinweises stellten Suchtgiftermittler des Bezirkes Südoststeiermark Mittwochmorgen, 14. Juli 2021, in der Wohnung eines 33-Jährigen eine größere Menge Suchtgift sicher.

Gegen 09:15 Uhr begannen die Ermittler in der Wohnung des 33-Jährigen eine von der Staatsanwaltschaft angeordnete Hausdurchsuchung. Dabei wurden rund zwei Kilogramm fertig verpacktes Cannabiskraut, 100 Cannabispflanzen, die teilweise bereits in Blüte standen sowie geringere Mengen anderer Suchtgifte und diverse Utensilien gefunden und sichergestellt. Der 33-Jährige wurde vor Ort angetroffen und festgenommen. Er gab bei seiner Befragung an, das Suchtgift nur für den Eigengebrauch besessen zu haben. Weitere Ermittlungen zu eventuellen Abnehmern folgen. Der Verdächtige wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Brandereignis

Lang, Bezirk Leibnitz. – Mittwochabend, 14. Juli 2021, geriet der Dachstuhl eines Bauernhauses in Brand. Verletzt wurde niemand.

Gegen 19:00 Uhr strichen eine 39-jährige Deutsche und ihr Verlobter den Holzboden im Dachgeschoss des Hauses mit Tungöl an. Anschließend entsorgten sie die dazu verwendeten Putzlappen in einem Müllsack und ließen diesen im Dachzimmer zurück. Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürften sich die mit Öl getränkten Putzlappen selbst entzündet haben. Die Flammen griffen vom Müllsack auf die Wände und Teile des Dachstuhles über. Die 39-Jährige bemerkte den Brand gegen 21:15 Uhr. Die Frau versuchte noch den Brand selbst zu löschen, dies gelang ihr jedoch nicht mehr. Die alarmierten Feuerwehren Lang und Lebring konnten den Brand anschließend unter Kontrolle bringen. Durch das Feuer entstand erheblicher Sachschaden.

Autobahn (A2): Zwei Unfälle in Folge

A2, Nestelbach bei Graz/Laßnitzhöhe, Bezirk Graz-Umgebung. – Mittwochnachmittag, 14. Juli 2021, kam es im Bereich der Süd Autobahn zu zwei Verkehrsunfällen in Folge. Nachdem zwei Lkw und ein Pkw kollidiert waren, prallten in Folge des Staus vier Fahrzeuge gegeneinander. Insgesamt waren sieben Fahrzeuge beteiligt. Lediglich ein Pkw-Lenker (21) wurde schwer verletzt.

Gegen 15.45 Uhr kam es auf der A2 bei Laßnitzhöhe (Fahrtrichtung Villach bzw. Graz) im Bereich einer Engstelle aufgrund von Bauarbeiten zur Kollision von zwei Lkw und einem Pkw. Dabei prallte ein österreichischer Lkw auf einen polnischen Sattelzug, welcher im Bereich der Fahrbahnverengung seine Geschwindigkeit verringert hatte. Beim Versuch mit dem Lkw auszuweichen, wurde auch ein kroatischer Pkw in den Unfall verwickelt. Der Lkw krachte gegen die Betonleitwand. Bei allen Beteiligten entstand lediglich Sachschaden.

Kollision am Stauende: Ein Schwerverletzter

In Folge des daraufhin einsetzenden Rückstaus kam es am zweiten Fahrstreifen des Stauendes (rund 870 Meter von der ersten Unfallstelle entfernt) zu einem weiteren Verkehrsunfall. Dabei fuhr ein 21-jähriger Pkw-Lenker aus dem Bezirk Südoststeiermark auf den Kleinbus eines Grazers (52) auf. Er prallte aufgrund der Wucht gegen den davor befindlichen Pkw eines 34-Jährigen (Bez. WZ), dieser wiederum gegen einen davor fahrenden Pkw eines Südsteirers (40).

Der 21-Jährige erlitt durch den heftigen Aufprall schwere Verletzungen und musste mit dem Rettungshubschrauber C12 ins Krankenhaus geflogen werden. Die restlichen Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Das Rote Kreuz stand für die medizinische Erstversorgung im Einsatz. Sämtliche Alkotests verliefen negativ.

Für die aufwendigen Aufräumarbeiten waren 15 Einsatzkräfte der Feuerwehr Ludersdorf sowie Abschlepp-Fahrzeuge vor Ort. Auch verschobene Leitwände musste wieder ordnungsgemäß aufgestellt werden. Um 17.00 Uhr konnte die erforderliche Totalsperre aufgehoben und vorerst ein Fahrsteifen für den Verkehr freigegeben werden. Nach Entfernung aller Unfallfahrzeuge wurden sämtliche Sperren gegen 17.30 Uhr aufgehoben. Der teils massive Stau löste sich langsam auf. 

Verteilerkasten in Brand

Frohnleiten, Bezirk Graz-Umgebung.- Mittwochfrüh, 14. Juli 2021, kam es im Außenbereich eines Wohnhauses zu einem Brand. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist unbekannt. Es wurde niemand bei dem Vorfall verletzt.

Gegen 6:45 Uhr bemerkte ein Zeuge, dass der sich im Außenbereich des Nachbarhauses befindliche Verteilerkasten in Brand geraten war. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr versuchte der Mann den Brand selbständig unter Kontrolle zu bringen. Unterstützt wurde er dabei von einem weiteren Nachbarn.

Die Freiwillige Feuerwehr Frohnleiten war mit 17 Kräften im Einsatz und gab gegen 7:15 Uhr Brandaus. Durch den Vorfall waren die umliegenden Haushalte zeitweise ohne Stromversorgung.

Der Brand dürfte auf einen Blitzschlag oder einen technischen Defekt zurückgehen.

Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall

Graz, Bezirk Jakomini. – Bereits am Montag dem 28. Juni 2021 ereignete sich ein Verkehrsunfall, bei dem sich ein 22-jähriger Mopedfahrer aus Graz schwer am Fuß verletzte. Die Polizei sucht nun nach Zeugen des Unfalles.

Gegen 19:00 Uhr fuhr der 22-Jährige auf der Conrad-von-Hötzendorf-Straße Richtung Süden. Zeitgleich fuhr ein 38-Jähriger aus dem Bezirk Weiz mit seinem Pkw auf der Conrad-von-Hötzendorf-Straße in die entgegengesetzte Richtung. Kurz nach der Kreuzung mit der Steyrergasse wollte der Pkw-Lenker vor dem herannahenden Moped links auf die dortigen Schrägparkplätze abbiegen. Um eine Kollision zu verhindern bremste der 22-jährige Mopedfahrer stark ab und stürzte. Durch den Sturz verletzte sich der Grazer schwer am Fuß.

Aufgrund widersprüchlicher Aussagen bezüglich des genauen Unfallherganges werden Zeugen des Verkehrsunfalles gebeten, sich mit der Verkehrsinspektion Graz 1, Tel.Nr.: 059 133/65-4100 oder 0664/854 6552 in Verbindung zu setzen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at