Wanderin verletzt – aktuelle steirische Polizeimeldungen

Turnau, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Eine Wanderin (73) kam Dienstagmittag, 13. Juli 2021, zu Sturz und verletzte sich schwer.

Gemeinsam mit zwei weiteren Begleiterinnen unternahm die 73-Jährige aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag am gestrigen Tag eine Wanderung von Turnau kommend auf den Hochanger. Bereits beim Abstieg vom Hochangergipfel in Richtung Ostereralm verlor die 73-Jährige gegen 11.30 Uhr das Gleichgewicht und kam zu Sturz. Dabei rutschte sie einige Meter talwärts und verletzte sich am linken Bein schwer. Die Frau wurde von der Besatzung des Rettungshubschraubers medizinisch erstversorgt und ins LKH Hochsteiermark, Standort Bruck/Mur, geflogen. Für die Erhebungen des Alpinunfalls stand auch die Alpinpolizei Hochsteiermark im Einsatz. Hinweise auf ein Fremdverschulden konnten jedoch nicht erhoben werden.

Alpine Notlage

Neuberg an der Mürz, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. –  Dienstagabend, 13. Juli 2021, geriet ein 52-jähriger Wanderer in eine alpine Notlage. Er erlitt leichte Abschürfungen.

Der 52-jährige Wiener unternahm alleine eine Wanderung von Neuwald ausgehend in Richtung Windberg im Schneealpengebiet. Im Bereich des sogenannten „Melkbodens“ kam er vom markierten Steig ab und verstieg sich ins weglose Schrofengelände. In der Folge konnte er weder vor noch zurück. Mittels Handy setzte er gegen 18:30 Uhr einen Hilferuf ab und konnte seinen ungefähren Standort bzw. GPS-Koordinaten der Polizeiinspektion St. Aegyd am Neuwalde (Niederösterreich) bekanntgeben.

Nach einem Suchflug wurde der 52-Jährige gegen 20:00 Uhr von der Besatzung des Polizeihubschraubers „Libelle Steiermark“ mittels Seil gerettet.

Der Wiener erlitt leichte Abschürfungen. Er nahm keine ärztliche Hilfe in Anspruch.

Im Einsatz waren ein Hubschrauber, 16 Personen des Österreichischen Bergrettungsdienstes der Ortsstelle Neuberg an der Mürz, ein Mann der Freiwilligen Feuerwehr Neuberg an der Mürz, zwei Beamte der Polizeiinspektion Mürzzuschlag und ein Beamter der Alpinen Einsatzgruppe Hochsteiermark.

Arbeitsunfall

Frohnleiten, Bezirk Graz-Umgebung. – Dienstagvormittag, 13. Juli 2021, geriet ein 44-Jähriger mit seiner linken Hand in eine Kreissäge. Er erlitt leichte Verletzungen.

Gegen 10:30 Uhr wollte der 44-jährige Kroate aus dem Bezirk Graz-Umgebung in der Halle einer Firma mit einer Kreissäge Holzkeile für eine Schalung zuschneiden. Aus unbekannter Ursache geriet er mit der linken Hand in die Kreissäge und schnitt sich in den Daumen.

Nach der Erstversorgung wurde er mit leichten Verletzungen ins LKH Hochsteiermark, Standort Bruck an der Mur, eingeliefert.

Von Metallteil getroffen

Tieschen, Bezirk Südoststeiermark. – Beim Hinaufziehen einer Gummilaufkette auf einen Kettenbagger wurde Dienstagnachmittag, 13. Juli 2021, ein 22-Jähriger von einem Metallteil im Gesicht getroffen. Der Mann erlitt Verletzungen unbestimmten Grades.

Gegen 16:15 Uhr wollte der 22-jährige Mechaniker aus dem Bezirk Südoststeiermark auf einer Baustelle bei einem 15 Tonnen-Kettenbagger die abgegangene Gummilaufkette auf die Führungsräder hinaufziehen. Er benutzte eine massive Eisenstange, welche er mit einer Gliederkette auf der Schaufel des Baggers fixierte. Er wollte dadurch die Hebelwirkung durch die Aufwärtsbewegung des Baggerarms verstärken. Dabei dürfte die Kette von der Metallstange abgeglitten und der 22-Jährige vermutlich von einem Metallteil der Kette im Gesicht getroffen worden sein. Sein Arbeitskollege, der den Kettenbagger im Führerhaus bediente, verständigte die Rettungskräfte.

Nach der Erstversorgung wurde der 22-Jährige mit Verletzungen unbestimmten Grades ins LKH Feldbach-Fürstenfeld, Standort Feldbach, eingeliefert.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at