Auf den Spuren von Erzherzog Johann

„Bergwelten: Hochschwab – Ein Berg und seine Prinzen“, am Mo., 12.07., ab 20:15 Uhr auf ServusTV

Auf den Spuren des „steirischen Prinzen“
Die Vielfalt des karstigen Gebirgsstocks in der Steiermark wurde schon vor mehr als 200 Jahren von Erzherzog Johann erkundet: „Ich war der erste Tourist“, schrieb der „steirische Prinz“, als er 1803 im Alter von nur 21 Jahren die erste dokumentierte Überschreitung des Hochschwab-Massivs in den steirischen Kalkalpen unternahm. Bergwelten folgt in dieser Ausgabe der Pioniertat des jungen Habsburgers, der in der Doku vom Steirer Christoph Schmied verkörpert wird. Parallel dazu folgen Bergsteiger unserer Tage seinen Spuren – und entdecken ein Gebiet, das in seiner rauen Schönheit ursprünglich und unverfälscht geblieben ist.

Die Hochschwab-Pioniere
So erkundet der Extrembergsteiger Hans Goger die schönsten Routen auf den Gipfel und erinnert sich an jene Zeit, als der Hochschwab noch seine alpinistische Kinderstube war. Das ist zwar schon ein paar Jahrzehnte her, doch Goger ist dem Berg stets treu geblieben. In den Weiten des karstigen Massivs bereitet er sich auf seine Expeditionen vor – sei es nach Alaska, Kanada oder in den Himalaya. Quasi aufgewachsen am Hochschwab ist der Turnauer Bergführer Christian Leitinger.  Er durchklettert die schwierige Südost-Route der Stangenwand und erinnert dabei an einen weiteren Hochschwab-Pionier – den steirischen Kletterer Raimund Schinko, der 1938 bei der damals noch drei Tage dauernden Erstdurchsteigung bereits vom 7. Grad sprach, obwohl zur dieser Zeit die Schwierigkeit offiziell bei sechs aufhörte.

Heimat der Gämsen
Der Revierjäger Bernhard Schatz wiederum gibt Einblick in das vielfältige Leben der Wildtiere am Hochschwab. Der 60 km lange und 15 km breite Gebirgszug gilt als eines der gämsenreichsten Gebiete Mitteleuropas. Dafür sorgte wiederum Erzherzog Johann, der  auch als Jäger ein Reformer war und sich sehr für die diese Wildart einsetzte. Heute leben im Hochschwab-Gebiet neben hunderten Gämsen auch mehr als 500 Steinböcke. Aber auch Rotwild, Murmeltier, Auer- und Birkwild sowie der Steinadler zeugen von einem der größten Gebiete alpiner Wildnis in Österreich.

Wildes Wasser
An der Nordseite des Hochschwab hat sich in den letzten 20 Jahren ein wahres Wildwasser-Eldorado entwickelt.  Die Salza, der längste unverbaute Fluss des Landes, ist mittlerweile zu einem Hotspot der internationalen Wildwassersport-Szene geworden.  Hier folgen wir den beiden Kayakern Christian Weizer und Sebastian Buchta, die hier sowohl sportliche Herausforderung als auch genussvolle Paddeltouren in einer intakten Naturlandschaft suchen und finden.

Foto: (c) ServusTV / PreTV 1

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at