Nachbarin bedroht: Festnahme – aktuelle steirische Polizeimeldungen

Wettmannstätten, Bezirk Deutschlandesberg. – Dienstagmittag, 29. Juni 2021, bedrohte ein 57-Jähriger seine Nachbarin. Polizisten nahmen den Mann fest.

Gegen 12.30 Uhr wählte die 36-Jährige den Polizei-Notruf. Ihr Nachbar habe auf seinem Grundstück mehrere Schüsse abgegeben. Außerdem habe er sie zuvor bereits gefährlich bedroht. Mehrere Polizeistreifen fuhren zum Einsatzort. Der alkoholisierte Amtsbekannte (gegen ihn besteht ein aufrechtes Waffenverbot) wurde widerstandslos festgenommen. Polizisten stellten bei einer anschließenden Hausdurchsuchung 3 Schreckschusspistolen, 285 Säbeln und Dolche sowie 20 Wurfsterne und eine Harpune sicher. Der Mann befindet sich derzeit aufgrund seines geistigen Zustandes in einem Grazer Krankenhaus. Er wird der Staatsanwaltschaft Graz angezeigt. Die sichergestellten Waffen werden der Bezirkshauptmannschaft Deutschlandsberg übergeben.

Verkehrsunfall

Mürzzuschlag, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Sekundenschlaf dürfte Mittwochfrüh, 30. Juni 2021, zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden geführt haben. Ein 39-Jähriger Pkw-Lenker kam mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn (B23) ab. Er und sieben weitere Insassen erlitten leichte Verletzungen.

Ein 39-Jähriger Rumäne war gegen 04.30 Uhr von Kohleben in Richtung Mürzzuschlag unterwegs. Im Fahrzeug befanden sich sieben weitere rumänische Staatsbürger. Laut ersten Ermittlungsergebnissen kam der Pkw-Lenker auf Höhe Straßenkilometer 3,9, durch Sekundenschlaf von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug kam seitlich liegend zum Stillstand. Die Leichtverletzten wurden im LKH Hochsteiermark, Standort Bruck ambulant behandelt. Am Unfallfahrzeug entstand Totalschaden. Aktuell werden weitere Erhebungen zum Unfallhergang geführt.

Polizisten bedroht

Graz, Bezirk Gries. – Ein 34-Jähriger bedrohte Dienstagvormittag, 29. Juni 2021, Polizeibeamte während einer Amtshandlung mit dem Umbringen. Er wurde festgenommen.

Polizeibeamte wollten dem 34-Jährigen gegen 10:30 Uhr ein behördliches Schriftstück zustellen. Während dieser Amtshandlung drohte der Mann den Polizisten, dass er die „Uniformierten abstechen“ werde, sollten diese zu ihm kommen.

Aufgrund dieser Drohung wurden Beamte des „Sektor Graz“ zur Amtshandlung hinzugezogen. Der Verdächtige öffnete daraufhin nicht die Wohnungstüre. Diese musste von den Beamten zwangsweise geöffnet werden, worauf der 34-Jährige mit einer Gabel und einem Schraubenzieher in der Hand auf die Beamten zuging. Erst durch die Anwendung einer Elektroimpulswaffe („Taser“) konnte der Mann gestoppt und die Festnahme durchgeführt werden. Er wurde in die Justizanstalt Jakomini eingeliefert.

Polizei: Erfolgreiche Dienstführenden-Ausbildung (E2a)

Graz/Steiermark. – Insgesamt 76 Polizistinnen und Polizisten schlossen ihre Ausbildung zu „dienstführenden Beamten“ (E2a) erfolgreich ab. Sie verstärken ab 1. Juli 2021 die mittlere Führungsebene der steirischen Polizei.

Mit 4. Jänner 2021 begannen die 21 Frauen und 55 Männer ihre sechsmonatige Grundausbildung der Verwendungsgruppe E2a (dienstführende/r Beamter/in) im Bildungszentrum der Sicherheitsakademie Graz (SIAK). Sie baut auf dem bereits vorhandenen polizeilichen Wissen auf und soll die Beamten auf ihre zukünftige Tätigkeit in der mittleren Führungsebene vorbereiten. Dabei liegen insbesondere Schwerpunkte in den Bereichen Recht, Einsatz und Führungsausbildung im Fokus der modularen Laufbahnausbildung.

„Dienstführende Beamte“ werden beispielsweise als Kommandanten oder qualifizierte Sachbearbeiter in Polizeiinspektionen, als Vortragende in der Polizeiausbildung oder als Fachbereichsleiter in Kommandostrukturen (zB Bundesministerium für Inneres, Landespolizeidirektion) eingesetzt.

Feierliche Dekretverleihung

Graz (30. Juni 2021). – Im Rahmen eines kleinen Festaktes im Ehrenhof der Landespolizeidirektion Steiermark überreichten Landesrätin Juliane Bogner-Strauß und Landespolizeidirektor Gerald Ortner den Absolvent:innen die Dekrete nach erfolgreich abgelegter Dienstprüfung. Umrahmt wurde der Festakt von einem Quintett der Polizeimusik Steiermark.

In ihrer Festrede betonte Landesrätin Juliane Bogner-Strauß generell die Bedeutung von Menschen, die sich bis zur Selbstaufgabe für die Gesellschaft einsetzen. „Ich möchte diese Gelegenheit daher auch zum Anlass nehmen, um mich bei allen Polizistinnen und Polizisten herzlich zu bedanken. Sie haben einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie geleistet und haben Wertschätzung und Anerkennung verdient“, so die Gesundheitslandesrätin.

Auch Landespolizeidirektor Gerald Ortner betonte die Bedeutung der angehenden Dienstführenden: „Sie haben nun eine hochwertige und sehr umfassende Ausbildung im Bildungszentrum Graz absolviert. Jetzt geht es darum, das Erlernte in der Praxis umzusetzen“, so Ortner. Dabei sei es vor allem wichtig, Verantwortung in den Schlüsselfunktionen der Polizei vorzuleben und kritikfähig zu bleiben, so der steirische Polizeichef.

Stellvertretend für die beiden E2a-Kurse bedankten sich die jeweiligen Kurssprecher in ihrer Ansprache beim Lehrpersonal des Bildungszentrums Graz unter Oberst Rupert Gruber und den externen Vortragenden für die umfassenden und menschliche Ausbildung. Nun würde – trotz coronabedingter Herausforderungen – eine „schöne gemeinsame Schulzeit“ zu Ende gehen, so ein Kurssprecher.

In neuen Funktionen

Graz, Graz-Umgebung, Leibnitz. – Mit 1. Juli 2021 stellen sich fünf dienstführende Beamte ihren neuen Funktionen im Stadtpolizeikommando Graz, im Landeskriminalamt und der Landesverkehrsabteilung sowie in den Polizeiinspektionen Wildon und Eggersdorf bei Graz.

Chefinspektor Manfred Gaich übernimmt mit 1. Juli 2021 die Leitung des Fachbereichs 2.1 (Geschwindigkeitsüberwachung) in der Landesverkehrsabteilung. Unser Kollege entschloss sich 1986 für die Grundausbildung und absolvierte im Jahr 2004 den Kurs für dienstführende Beamte. Nach beiden Ausbildungen verrichtete er seinen Dienst in der motorisierten Verkehrsgruppe Graz und war dort auch als stellvertretender Wachkommandant tätig. 2005 wechselte er etwa für ein Jahr ins Stadtpolizeikommando Graz zur Verkehrsinspektion 3. 2006 kam er zur Landesverkehrsabteilung und war seit 2016 im Fachbereich Geschwindigkeitsüberwachung als stellvertretender Fachbereichsleiter tätig. 

Die Agenden des Ermittlungsbereichs (EB) Umweltkriminalität des Landeskriminalamtes Steiermark liegen seit 1. Juli 2021 in den Händen von Chefinspektor Johann Gaube. Seine Polizeikarriere begann im Jahre 1991 mit seiner Grundausbildung. Anschließen verrichtete er mehrere Jahre lang den Grenzdienst an den verschiedensten damaligen Gendarmerieposten. 1998 entschied er sich für die Grundausbildung für dienstführende Beamte. Von 2005 bis 2010 verrichtete er seinen Dienst im Ermittlungsbereich Umweltkriminalität. Anschließend war er vier Jahre lang im Bereich Diebstahl tätig bevor er zum stellvertretenden Bereichsleiter im EB Umweltkriminalität wurde.

Die Führungsunterstützung des Kriminalreferates des Stadtpolizeikommandos (SPK) Graz wird mit 1. Juli 2021 von Chefinspektor Manfred Trummer geleitet. Er ist bereits seit 2001 im Kriminalreferat tätig und verrichtete dort seinen Dienst im Bereich Eigentum und Suchtgift sowie in der Führungsunterstützung. Die Polizeigrundausbildung begann Trummer im Jahre 1985, den Grundausbildungskurs für dienstführende Beamte absolvierte er 1995.

Die Führung der Polizeiinspektion Eggersdorf bei Graz übernimmt mit 1. Juli 2021 Kontrollinspektor Ing. Robert Hutter. Er entschied sich 1994 für eine Karriere bei der Polizei und absolvierte die Grundausbildung. Anschließend war er auf den damaligen Gendarmerieposten Bruck an der Mur und St. Radegund bei Graz tätig. Im Jahre 1998 absolvierte er den Kurs für dienstführende Wachebeamte. Im Anschluss war er am damaligen Gendarmerieposten Gratwein tätig und übernahm von 2003 bis 2006 die stellvertretende Leitung der Polizeiinspektion Feldkirchen bei Graz. Anschließend war er in mehreren Funktionen tätig unter anderem als stellvertretender Leiter des Fachbereichs Kriminaldienst im Bezirkspolizeikommando Graz-Umgebung und der Polizeiinspektion Deutschfeistritz.

Kontrollinspektor Hansjürgen Kernek ist seit 1. Juli 2021 Inspektionskommandant der Polizeiinspektion Wildon. Seine Grundausbildung absolvierte er im Jahre 1986 in Niederösterreich, bevor er in die Steiermark zur Polizeiinspektion Leibnitz versetzt wurde. Acht Jahre später entschied er sich, den Grundausbildungslehrgang für dienstführende Beamte anzutreten. Kernek verrichtete nach dieser Ausbildung seinen Dienst in den Polizeiinspektionen Leibnitz, Straß in Steiermark, Lebring und Wildon.

Landespolizeidirektor Gerald Ortner übergab den Beamten die Dekrete und wünschte Ihnen alles erdenklich Gute für die kommenden Aufgaben und Herausforderungen.

Alkolenker gefährdete Verkehrsteilnehmer

A9/Gratkorn, A2/Laßnitzhöhe, Bezirk Graz-Umgebung. – Verkehrspolizisten der Autobahnpolizei zogen Dienstagnachmittag, 29. Juni 2021, einen schwer alkoholisierten Pkw-Lenker (57) aus dem Verkehr. Er touchierte zuvor ein Fahrzeug und gefährdete mehrerer Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Gegen 16.20 Uhr lenkte ein 55-Jähriger aus dem Bezirk Graz-Umgebung seinen Pkw auf dem zweiten Fahrstreifen der A9 Pyhrn Autobahn in Richtung Linz-Spielfeld. Als der in dieselbe Richtung fahrende 57-jährige Ungar mit seinem Pkw im Bereich eines Gratkorn-Tunnels plötzlich vom dritten auf den zweiten Fahrstreifen wechselte, touchierte dieser das Fahrzeug des 55-Jährigen seitlich. Dabei wurden beide Fahrzeuge leicht beschädigt. Der 57-Jährige setzte seine unsichere Fahrt jedoch – ohne anzuhalten – in Richtung Graz fort. Dabei touchierte er eine Bordsteinkante im Plabutschtunnel und gefährdete mehrere (bislang unbekannte) Verkehrsteilnehmer.

Führerschein entzogen – Zeugen gesucht

Der 55-Jährige folgte dem Alkolenker in der Folge über die A9/Pyhrn Autobahn, den Autobahnknoten Graz-West und die A2/Süd Autobahn bis zum Rastplatz Laßnitzhöhe. Alarmierte Polizisten hatten zu diesem Zeitpunkt bereits eine Fahndung nach dem Fahrerflüchtigen eingeleitet. Beamte der Autobahnpolizeiinspektion Graz-West kontrollierten den 57-Jährigen schließlich auf dem dortigen Rastplatz. Dabei stellten die Polizisten eine schwere Alkoholisierung (2,66 Promille) beim Ungarn fest. Dem Mann wurde der Führerschein vorläufig abgenommen und die Weiterfahrt untersagt.

Bei der heute Vormittag erfolgten Einvernahme zeigte sich der 57-Jährige nicht geständig. Dabei bestritt er auch Alkohol konsumiert zu haben. Die Polizei sucht daher nach Zeugen, welche den ungarischen Pkw-Lenker mit seinem silbernen Mercedes-Benz A170 am gestrigen Nachmittag (Di. 29.06.2021) zwischen 16.20 Uhr und 17.00 Uhr im Streckenabschnitt A9/Gratkorn – Knoten Graz-West – A2/Laßnitzhöhe mit seiner gefährlichen Fahrweise wahrgenommen haben.

Hinweise sind an die Autobahnpolizeiinspektion Graz-West unter 059133/6138 erbeten.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at