VCÖ: In der Steiermark bereits mehr als 600 E-Tankstellen

VCÖ: Niederlande ist Europameister bei den E-Ladestationen; auch in beliebten Urlaubsregionen gibt es bereits gutes E-Ladenetz  

VCÖ (Wien, 21. Juni 2021) – Bereits mehr als 600 E-Tankstellen gibt es in der Steiermark, um rund ein Viertel mehr als vor eineinhalb Jahren, macht der VCÖ aufmerksam. Im Bundesländer-Vergleich hat die Steiermark aber mit 53 Ladepunkten pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner noch aufzuholen. Der Österreich-Schnitt liegt bei 97. In Europa ist die Niederlande der Spitzenreiter, vor Norwegen, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. In Italien und Kroatien ist zwar insgesamt die Zahl der E-Ladestationen geringer, aber in den beliebten Urlaubsregionen ist ein gutes E-Ladenetz vorhanden. Der VCÖ betont, dass es in Österreich vor allem in Wohnhausanlagen Aufholbedarf bei Lademöglichkeiten gibt.

Die Zahl der öffentlichen E-Ladestationen nimmt weiter zu. Gab es in der Steiermark Ende 2019 noch 467 E-Tankstellen, so sind es mittlerweile 601. Die Zunahme der E-Ladestationen ist auch nötig, denn die Zahl der E-Pkw steigt rasant In der Steiermark gibt es bereits mehr als 7.000 E-Pkw, das sind mehr als doppelt so viele wie Anfang 2019, berichtet der VCÖ.

Im Bundesländer-Vergleich hat die Steiermark bei den E-Ladestationen noch aufzuholen, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Während es in Niederösterreich bereits 133 E-Ladepunkte pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner gibt und im Österreich-Schnitt 96, sind es in der Steiermark 53.  

Im Europa-Vergleich liegt Österreich an guter siebter Stelle. Europameister ist die Niederlande, wie die VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der EAFO zeigt. In den Niederlanden kommen auf 100.000 Personen bereits 476 Ladestationen. Es folgen Norwegen (359), Luxemburg (184) und Island (137).

Innerhalb der EU sind die Unterschiede bei der E-Automobilität noch sehr groß, so die VCÖ. Zwei Drittel der insgesamt rund 260.000 E-Ladestationen befinden sich in nur drei Staaten, die meisten in den Niederlanden mit 82.000. Mit großem Abstand folgt Deutschland mit 47.000 vor Frankreich mit rund 46.000. In absoluten Zahlen hat Österreich mit knapp mehr als 8.000 die neunthöchste Anzahl an E-Ladestationen in Europa.

In den beliebtesten Urlaubsreiseländern der Österreicherinnen und Österreicher, in Italien und Kroatien, ist zwar landesweit die Anzahl der E-Ladestationen gering, aber nicht in den Urlaubsregionen. Zudem bieten zahlreiche Quartiere vor Ort Ladestationen an, so dass das Fahrzeug über Nacht geladen werden kann.

„Studien zeigen, dass der Großteil der Ladevorgänge bei E-Autos zu Hause erfolgt. In Einfamilienhäusern ist es einfach, schwieriger ist es derzeit aufgrund des Wohnungseigentümergesetzes noch in Wohnhausanlagen“, stellt VCÖ-Experte Michael Schwendinger fest. Dass die Bundesregierung diese Hürde nun beseitigt, begrüßt der VCÖ. Wermutstropfen ist, dass die Reform erst im kommenden Jahr wirksam wird.  Ladestationen werden übrigens bis zu 1.800 Euro gefördert.

Das Verbrennen von Diesel und Benzin heizt den Klimawandel weiter an. Angesichts der sich verschärfenden Klimakrise braucht es mehr Tempo bei der Energiewende im Verkehr, betont der VCÖ. Der Zusatzvorteil für Österreich: Erdöl muss um teures Geld importiert werden, die Energie für E-Fahrzeuge kann in Österreich erneuerbar mit Wind, Sonne und Wasser erzeugt werden.

Daten des Umweltbundesamts zeigen, dass in der Gesamtbilanz – von der Batterie- und Fahrzeugherstellung bis zum Betrieb – E-Pkw im Schnitt um 59 Prozent weniger CO2 verursachen. „Auch bei E-Autos gilt, je größer und schwerer, umso schlechter die Umweltbilanz. Und eines ist auch klar: Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt oder kurze Strecken zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegt ist umweltfreundlicher mobil als mit dem E-Auto“, erinnert VCÖ-Experte Schwendinger.

Überblick über Ladestationen in Europa: https://www.chargeprice.app/

Überblick über öffentliche Ladestationen in Österreich: https://www.ladestellen.at/#/electric

Logo: VCÖ

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at