ÖVP-Sobotka zu VGT: Vollspaltenbodenverbot wird kommen

VGT kritisiert die Untätigkeit der Regierung mit zunehmender Ungeduld, Diskussion zum Vollspaltenboden auf Herbst verschoben

Was hindert die Regierung eigentlich daran, das Thema Vollspaltenboden endlich anzugehen? Selbst die Diskussion über die Forderungen des Tierschutzvolksbegehrens wurde auf den Herbst vertagt und die von Alt-Minister Anschober bereits vorbereiteten Novellen der Tierhaltungsverordnung von Schweinen und des Tierschutzgesetzes liegen weiterhin nur in der Schublade. Aus beiden Ministerien, sowohl der Landwirtschaft als auch dem Tierschutz, die gemeinsam diese Novellen umsetzen müssten, ist von keinen Entwicklungen zu hören. Auf Anfragen heißt es, man arbeite daran. Seit Regierungsantritt ist im Tierschutz noch nichts geschehen!

Deshalb protestierte der VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN gestern Abend anlässlich eines Termins von ÖVP-Nationalratspräsident Sobotka am Ring in Wien für ein Ende des Vollspaltenbodens. Sobotka kam zu den Demonstrant:innen und sprach mit ihnen. Das Flugblatt zum Vollspaltenboden habe er schon, meinte er. Und auf die Frage, wann das Verbot dieser Haltungsform endlich komme, antwortete er wörtlich: „Lasst’s Euch Zeit, das kommt schon.“

VGT-Obmann Martin Balluch dazu, auf dessen Fragen gestern Landwirtschaftsministerin Köstinger einfach schwieg: Wir haben aber leider keine Zeit mehr, Herr Nationalratspräsident. Wir fordern das Ende des Vollspaltenbodens seit nun fast 30 Jahren. Versetzen Sie sich bitte in die Lage der Tiere. Versuchen Sie einmal, nur eine einzige Stunde unter den Schweinen auf dem Vollspaltenboden in einer solchen Schweinefabrik zu sitzen. Sie werden rasch merken, dass das unerträglich ist. Und, nein, Schweine ertragen das nicht leichter als Menschen. Es ist mir kein einziger evolutionärer Grund bekannt, der dazu führen hätte sollen, dass Schweine mehr an den Vollspaltenboden angepasst wären als Menschen. Der Vergleich ist also passend. Und er zeigt, was für eine ungeheuerliche Qual wir diesen Tieren zumuten. Es muss daher jetzt rasch gehandelt werden. Solange kein Verbot festgelegt ist, werden laufend neue Betriebe mit Vollspaltenboden gebaut, die dann wieder 15 Jahre lange Übergangsfristen beanspruchen!

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at