Schlauchbootunfälle. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Murau. – Samstagmittag, 12. Juni 2021, kam es in der Mur -unabhängig voneinander- zu zwei Unfällen mit Schlauchbooten. Eine Suchaktion wurde eingeleitet. Ein 16-Jähriger wurde unbestimmten Grades verletzt. 

Gegen 12:00 Uhr fuhren ein 46-jähriger Wiener und ein 35-jähriger Wiener mit einem Schlauchboot in Kajakform den Murfluss abwärts. Im Bereich der Einmündung des von rechts einfließenden Laßnitzbaches (etwa 1.300 Meter unterhalb des Kraftwerkes Murau) ist eine Verengung des Flussbetts. Dieses Hindernis konnte von den beiden Männern nicht mehr überfahren werden. In weiterer Folge trieben der 46-Jährige und das Schlauboot etwa 600 Meter ab. Der 46-Jährige konnte sich auf eine Sandbank retten. Da er seinen Begleiter nicht mehr sehen konnte, kehrte er Richtung Unfallstelle zurück und setzte einen Notruf ab.

Der 35-Jährige dürfte etwa 1.200 Meter abgetrieben sein und konnte bei der Gestüthofbrücke ans Ufer schwimmen. Gegen 13:00 Uhr konnte der Mann von Beamten aufgefunden werden. Beide Männer blieben unverletzt. 

Während dieser Suchaktion kam zu einem weiteren Unfall.

Gegen 12:30 Uhr kam ein 52-Jähriger aus Wien auf die Beamten zu und teilte ihnen mit, dass er soeben mit seinem 16-jährigen Sohn in einem Schlauchoot und seinem 56-jähriger Freund in einem zweiten Schlauchboot einen Unfall gehabt hätte. Wenig später kam der 16-Jährige mit Verletzungen unbestimmten Grades über die Murböschung. Er wurde ins LKH Stolzalpe gebracht. Der 56-Jährige meldete sich in weiterer Folge bei dem 52-Jährige und teilte diesem mit, dass er ans Ufer schwimmen konnte und unverletzt sei. Die Personen dürften ebenfalls bei der Einmündung des Laßnitzbaches gekentert sein.

Die Freiwilligen Feuerwehren Murau, St. Georgen und Katsch an der Mur standen mit insgesamt 43 Kräften im Einsatz.

Verkehrsunfall

Mureck, Bezirk Südoststeiermark. – Samstagmittag, 12. Juni 2021, kam es zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkw. Mehrere Personen wurden dabei unbestimmten Grades verletzt. 

Gegen 12:10 Uhr lenkte die 41-Jährige aus dem Bezirk Südoststeiermark ihren Pkw auf der B 69 aus Diepersdorf kommend in Richtung Gosdorf. Im Fahrzeug befanden sich ihre Kinder im Alter von 14, zwölf und vier Jahren. Vor ihr fuhr ein Traktor. Hinter ihr fuhr ein 58-jähriger Südoststeirer mit seinem Pkw, seine 54-jährige Gattin saß am Beifahrersitz.

Die 41-Jährige beabsichtigte auf Höhe des Straßenkilometers 91,4 links in eine Gemeindestraßen einzubiegen und blinkte. Der 54-Jährige blinkte ebenfalls links und setzte laut eigenen Angaben zum Überholen an, da er in der Annahme war, die Lenkerin vor ihm würde den Traktor überholen.

In weiterer Folge kam es zu einer Kollision der beiden Fahrzeuge. Der 54-Jährige und seine Gattin sowie die beiden Mädchen im Alter von 14 und zwölf Jahren wurden bei dem Vorfall unbestimmten Grades verletzt. Sie wurden ins LKH Wagna bzw. ins LKH Feldbach gebracht.

Die Freiwilligen Feuerwehren Gosdorf und Mureck standen mit insgesamt vier Fahrzeugen und 17 Kräften im Einsatz.  

Fahrradsturz

Weinitzen, Bezirk Graz-Umgebung. – Samstagvormittag, 12. Juni 2021, kam ein 81-Jähriger mit seinem Fahrrad zu Sturz und erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. 

Gegen 10:45 Uhr fuhr der 81-Jährige aus dem Bezirk Graz-Umgebung mit seinem E-Bike auf dem Radweg von Graz kommend in Richtung Weinitzen. Dabei dürfte der 81-Jährige einen Fahrradfahrer überholt haben. Kurze Zeit später dürfte der Fahrradlenker denk 81-Jährigen überholt und sich knapp vor ihm eingereiht haben. Der 81-Jährige kam aus eigenem zu Sturz und verletzte sich dabei unbestimmten Grades. Er wurde nach der Erstversorgung vom Roten Kreuz ins UKH Graz gebracht. Der andere Fahrradlenker setzte seine Fahrt fort.

Mit Mountainbike gestürzt

Schöckl, Bezirk Graz-Umgebung. – Samstagnachmittag, 12. Juni 2021, kam ein 20-Jähriger mit seinem Mountainbike zu Sturz und verletzte sich dabei unbestimmten Grades. 

Gegen 17:10 Uhr befuhr der 20-jährige Grazer mit seinem Mountainbike die Downhillstrecke am Schöckl. Etwa 20 Meter vor der Einmündung in die Schöckl-Mautstraße dürfte das Vorderrad aufgrund des felsigen Untergrundes weggerutscht sein. In weiterer Folge dürfte der 20-Jährige zu Sturz gekommen sein und sich dabei unbestimmten Grades verletzt haben. Er wurde vom Roten Kreuz ins LKH Graz gebracht. Am Mountainbike entstand geringer Sachschaden, der Lenker trug einen Radhelm.  

Raub

Graz, Bezirk Lend. – Samstagabend, 12. Juni 2021, dürften zwei Männer beraubt worden sein. Die unbekannten Täter erbeuteten Bargeld in geringer Höhe. 

Zwischen 18:00 und 19:00 Uhr dürfte ein 13-Jähriger aus Graz und sein Freund beraubt worden sein. Zwei Unbekannte dürften die beiden auf dem Parkplatz vor einem Supermarkt bedroht und aufgefordert haben, Bargeld herauszugeben. Laut Angaben des 13-Jährigen nahm dieser ein metallisches Klicken in der Jackentasche eines unbekannten Täters wahr und nahm an, dass dieser ein Messer bei sich hätte. In weiterer Folge schlug einer der unbekannten Täter dem Freund des 13-Jährigen ins Gesicht.

Personenbeschreibung:

Person 1 war männlich und etwa 15-16 Jahre alt, ca. 170 cm groß, bekleidet mit einer schwarzen Kappe, einer roten Jogginghose und einem schwarzen T-Shirt, vermutlich ausländischer Herkunft.

Person 2 war ebenfalls männlich und etwa 15-16 Jahre alt, ca. 170 cm groß und vermutlich ausländischer Herkunft, hatte kurze schwarze Haare, bekleidet mit einer schwarzen Jogginghose, einem weißen T-Shirt, einer grünen Weste und weißen Schuhen.

Widerstand nach Lärmerregung

Hofstätten an der Raab, Bezirk Weiz. – Nachdem Polizisten Sonntagmorgen, 13. Juni 2021, wegen einer Lärmerregung eingeschritten waren, widersetzte sich ein 39-Jähriger der Amtshandlung. Dabei zerrte er ganz plötzlich einen Polizisten in die Wohnung und verletzte diesen.

Kurz vor 06.30 Uhr wurden Polizisten wegen einer Lärmerregung zu einem Mehrparteienhaus gerufen. Eine Nachbarin hatte zuvor Anzeige wegen des Lärms in einer benachbarten Wohnung im ersten Stock erstattet. Als Polizisten den 39-jährigen Bewohner an dessen Wohnungstür mit der Anzeige konfrontierten, attackierte dieser ganz plötzlich den amtshandelnden Beamten. Dabei ergriff der Rumäne den Polizisten völlig unerwartet an dessen Schutzweste und zog ihn in die Wohnung. Bei der folgenden Rangelei, bei der der Polizist auch zu Sturz kam, schlug der 39-Jährige dem erfahrenen Beamten mit der Faust ins Gesicht. Mit Unterstützung der Streifenkollegin konnten die Beamten den Aggressor letztlich gegen eine Tür zurückdrängen und die Wohnung verlassen, in der sich noch zwei weitere Personen befanden.

Mit Unterstützung von zwei weiteren Polizeistreifen sowie eine Polizeidiensthunde-Streife versuchten die Beamten in der Folge neuerlich mit dem 39-Jähigen in Kontakt zu treten. Dabei kam es lediglich zu einer kurze Kontaktaufnahme auf Distanz, bei der sich der zumindest augenscheinlich alkoholisierte Mann jedoch wenig kooperativ zeigte. Er sperrte sich in seiner Wohnung ein.

Der Polizist erlitt eine leicht blutende Wunde im Gesicht sowie eine Verletzung am Knie. Er wurde vom Roten Kreuz medizinisch erstversorgt und wird in der Folge ärztlich behandelt. 

Warum der 39-Jährige den Polizisten so plötzlich attackierte, ist bislang nicht bekannt und Gegenstand weiterer Ermittlungen. Der 39-Jährige konnte bislang nicht einvernommen werden. Er wird – nach erfolgter Einvernahme und Abschluss der Erhebungen – über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz wegen Widerstands gegen die Staatgewalt und des Verdachts der schweren Körperverletzung auf freiem Fuß angezeigt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at