Welt-Umwelttag: Klima-, Arten- und Bodenschutz im Mittelpunkt der Grünen Landtagsarbeit – massiver Handlungsbedarf in der Steiermark

Passend zum heutigen Welt-Umwelttag haben die Grünen einen großen Umweltschwerpunkt auf der Tagesordnung des kommenden Ausschussnachmittages am nächsten Dienstag: Gleich 14 (!) Grüne Anträge von Klubobfrau Sandra Krautwaschl & Co. werden am Programm stehen.

„Klimaschutz, Artenschutz und Bodenschutz sind die wichtigsten Themen der Zukunft und sind untrennbar miteinander verbunden“, so Krautwaschl, die daran erinnert, dass in keinem anderen Bundesland so viele Flächen versiegelt werden wie in der Steiermark. Die Grünen fordern daher am Dienstag beispielsweise die ersatzlose Streichung von Auffüllungsgebieten in der Raumordnung (siehe https://pallast2.stmk.gv.at/pallast-p/pub/document?ref=36daac00-430b-41b5-9ec3-c75174682e7a&inner=inner&dswid=-8923) und die Einrichtung eines Bodenfonds (siehe https://pallast2.stmk.gv.at/pallast-p/pub/document?ref=37aee759-806c-4a31-ba47-003a84a9740d&inner=inner&dswid=1080)  „für eine aktive Bodenpolitik“, wie es Krautwaschl formuliert. Damit können Gemeinden Grundstücke insbesondere in zentraler Lage, für infrastrukturelle Vorhaben sowie für Maßnahmen zum Zweck der Sanierung oder Revitalisierung gewachsener Ortskerne und für landschaftspflegerische Begleitmaßnahmen erwerben. Die so der Gemeinde zur Verfügung stehenden Grundstücke können schließlich beispielsweise für leistbares Wohnen, energie- und platzeffiziente Gebäude, bodenschonende Bebauung verwendet werden – einen vergleichbaren Fonds gibt es in die Tirol schon seit den 90er Jahren.

Die Grünen drängen außerdem auch Förderungen für Flächenentsiegelungen – eine solche sinnvolle Förderschiene gibt es bereits in Deutschland.

Außerdem fordern die Grünen ein Treibhausgasbudget in der Steiermark (siehe https://pallast2.stmk.gv.at/pallast-p/pub/document?ref=98ce25d5-e66c-4d72-8d12-b02d7dacbdaa&inner=inner&dswid=6030) und haben eine neue Initiative zum Ausbau der Photovoltaik am Landtagsprogramm.

„Die Zeit drängt beim Klima-, Arten- und Bodenschutz – der Handlungsbedarf in der Steiermark ist riesig“, so Krautwaschl.

Sandra Krautwaschl Foto: podesser.net

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at