Öffnungsschritte bringen eine deutliche Entspannung am Arbeitsmarkt

Das Arbeitsmarktservice Liezen (AMS) informiert über die aktuellen Entwicklungen am regionalen Arbeitsmarkt. Mit Ende Mai wurde bei den Arbeitslosenzahlen im Bezirk Liezen wieder das Niveau vor der Corona Krise erreicht.

Die Öffnungsschritte im Mai machen sich bereits sehr deutlich am regionalen Arbeitsmarkt bemerkbar. Aktuell sind 1.680 Personen beim AMS gemeldet – ein Rückgang zum Vorjahr um 1.940 Personen und gegenüber dem Mai 2019 ein Minus von 143 Arbeitslosen. „Erstmals seit Ausbruch der Corona Pandemie haben wir wieder Arbeitslosenzahlen wie vor der Pandemie. Die jüngsten Öffnungsschritte und das Fortschreiten der Impfungen haben sich positiv auf die regionalen Arbeitslosenzahlen ausgewirkt und bringen die erhoffte Besserung. Nachdem wir bereits in der Industrie und im Bauwesen in den letzten Wochen eine sehr positive Entwicklung beobachten konnten, hat jetzt auch der Tourismus richtig Fahrt aufgenommen. Alleine im Mai haben 960 Arbeitsaufnahmen stattgefunden, der Großteil davon aus dem Tourismus“, informiert AMS Liezen Leiter Helge Röder zu den jüngsten Entwicklungen.

Erfreuliches gibt es auch vom Stellenmarkt zu berichten, wo das Angebot der Jobs weiter steigt. 1.440 Stellen und 281 Lehrstellen stehen im Bezirk zur Verfügung. „Mit der Entspannung bei den Arbeitslosenzahlen und dem Anstieg der offenen Stellen macht sich nun auch wieder ein Arbeitskräftemangel stärker bemerkbar“, so Röder. Deshalb wird die Intensität bei den Schulungen zurückgefahren und der Schwerpunkt liegt wieder in der Vermittlung. Trotzdem bleibt Qualifizierung ein wichtiges Instrument, um der Verfestigung von Arbeitslosigkeit entgegen zu wirken und um Fachkräfte zu qualifizieren. „Wir werden deshalb in den nächsten Monaten weiterhin mit gezielter Schulung das vorhandene Arbeitskräftepotenzial für die heimische Wirtschaft ausbilden“, so Röder. Weiters sollen Fördermodelle wie die Aktion Sprungbrett der Bundesregierung die Integration von Arbeitsuchenden in den Arbeitsmarkt unterstützen. Nachdem die Arbeitslosenzahlen in den letzten Wochen wieder so rasant zurückgegangen sind, gilt es diese Angebote zu nutzen. „Ich appelliere an die Betriebe auch ältere oder langzeitarbeitslose Personen eine Chance zu geben und unsere Förderangebote zu nutzen“, betont Röder.

Seit Anfang April läuft noch bis Ende Juni die Phase vier bei der Kurzarbeit. Mit Ende Mai befinden sich im Bezirk Liezen 578 Betriebe in Kurzarbeit und 3.458 Dienstverhältnisse von Beschäftigten werden damit gesichert. Die endgültige Zahl der sich in Kurzarbeit befindlichen Personen wird man erst in den nächsten Wochen mit den Abrechnungen wissen.  „Erfreulich ist, dass wir seit Mitte Mai einen Rückgang bei der Kurzarbeit beobachten können. Derzeit haben wir viele Anfragen und Rückmeldungen von Unternehmen, die ihre Kurzarbeit vorzeitigt beenden wollen“, berichtet Röder. Wie es ab Juli mit der Kurzarbeit weitergeht, wird derzeit mit der Bundesregierung und den Sozialpartnern verhandelt. Angekündigt wurde eine neue Lösung für Anfang Juni.

Aktuelle Arbeitsmarktdaten aus dem Bezirk Liezen:

Ende Mai waren insgesamt 1.680 Personen arbeitsuchend vorgemerkt – das bedeutet einen Rückgang um -53,6 %. Die Zahl der Schulungsteilnehmer_innen befindet sich mit 366 Personen über dem Vorjahresniveau (+18,8 %). Insgesamt (Arbeitslose und Personen in Schulung) sind aktuell 2.046 Personen beim AMS Liezen gemeldet. Aktuell verfügen rund 500 Personen über eine Einstellzusage und werden in den nächsten Wochen die Arbeit wieder aufnehmen.

Aktuell besuchen 366 Personen eine Schulung des AMS. Im Mai starteten wieder individuelle Qualifizierungen und eine spezielle Ausbildung im Bereich Kinderbetreuung.

Geschlechtsspezifisch zeigen die Bestände der Arbeitsmarktdaten folgende Entwicklung: 922 Frauen (-53,3 %) und 758 Männer (-54,0 %) sind arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit ist bei allen Personengruppen wieder zurückgegangen – das größte Minus gab es neuerlich bei den Personen unter 25 Jahre.

Im Branchenvergleich ist der Tourismus mit der Beherbergung und Gastronomie (482 Personen) die derzeit von Arbeitslosigkeit am meisten betroffene Branche.

363 Personen (211 Frauen und 152 Männer) haben sich im Mai neu arbeitslos gemeldet, das sind um -11 oder -2,9 % weniger als im Vorjahr. Nach Branchen betrachtet, kommen die stärksten Zugänge aktuell aus dem Bereich der Warenherstellung.

Die Zahl der Abgänger_innen in Arbeit betrug im Mai 960 Personen. Nach Branchen betrachtet, können die meisten Arbeitsaufnahmen in der Beherbergung und Gastronomie sowie in der Produktion inkl. der Überlassung von Arbeitskräften beobachtet werden.

Im Mai wurden 625 freie Stellen (+286 oder +84,4 % gegenüber dem Vorjahr) dem AMS Liezen gemeldet. Der positive Trend beim Zugang der offenen Stellen hat sich fortgesetzt. Insgesamt stehen derzeit beim Stellenangebot mit 1.440 wieder mehr Jobs (+601 oder
+71,6 %) am regionalen Stellenmarkt zur Verfügung. Im aktuellen Monat konnten im Gesamtbezirk 423 Stellen abgedeckt werden.

Am Lehrstellenmarkt ist der Bestand an sofort verfügbaren Lehrstellensuchenden mit 17 Jugendlichen rückläufig zum Vorjahr (-9 oder -34,6 %). Das Angebot an offenen Lehrstellen ist zum Vorjahr höher (+49 oder +21,1 %). Insgesamt stehen derzeit 281 Lehrstellen und Ausbildungsmöglichkeiten verteilt über viele Branchen zur Verfügung.

Die weiteren Öffnungsschritte im Mai brachten eine deutliche Besserung am regionalen Arbeitsmarkt. 960 Arbeitsaufnahmen und 1.440 Jobs prägen die aktuelle Arbeitsmarktsituation und wir haben bereits wieder das Vorkrisenniveau erreicht, informiert AMS Liezen Leiter Helge Röder zu den jüngsten Entwicklungen.

© photoINstyle

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at