Altaussee: Schatzsuche auf der Blaa Alm für große und kleine Kinder

Mit einer Schatzsuche haben große und kleine Kinder ihre Freude. Der Wald- und Fischexperte Matthias Pointinger hat auf der Blaa-Alm ein Freizeitangebot geschaffen, das ganz im Trend liegt: Naturverbunden draußen sein und spielend sich bewegen, dabei das Rundherum vergessen, so findet eine Schatzsuche angeleitet von einem Experten ,im Zelt, auf der Wiese und im Wald statt. Er hat damit seine Begeisterung für Archäologie zu einer Geschäftsidee verwendet:

Schatz Zelt

In unserem Schatzsucherzelt können sich auch schon die ganz Kleinen auf die Suche nach den Spuren von Karli dem Dachs machen. Natürlich mit Metallsonde, wie die Profis.

  • Die Suche dauert bis zu 30 Minuten. (Verlängerung möglich)
  • Zu finden sind die Schatzeier in einer 4x5m großen Sandkiste.
  • Ziel ist es, möglichst viele Schatzeier in vier verschiedenen Farben (rot, grün, gelb und blau) zu finden.

Für jedes gefundene Ei gibt es Punkte, die am Ende gegen eine Belohnung aus einer unserer drei Schatzkisten eingetauscht werden.

Schatz Wiese

Für schon etwas größere Kinder gibts eine Schatzsuche auf der Schatzwiese.

  • Die Suche dauert 1 Stunde. (Verlängerung möglich)
  • Gesucht wird auf einer circa 0,5ha großen Weidelandschaft.
  • Zu finden sind Schatzanker in drei verschiedenen Größen und Farben. Größere findet man leichter, kleinere schwieriger.

Umso mehr gefundene Anker, desto mehr Punkte. Außerdem spielt auch die Farbe eine Rolle. Die erreichte Punkteanzahl öffnet eine unserer drei Schatzkisten.

Was es hier wohl zu finden gibt? Da lasst euch mal überraschen!

Schatz Wald

Für Erwachsene, Jugendliche, Familien und Gruppen von bis zu 10 Personen geht es auf in den Schatzwald.

  • Die Suche dauert bis zu 3 Stunden. (keine Verlängerung möglich)
  • Gesucht wird im rund 2,5ha weitreichendem Waldgebiet.
  • Hier sind rund 50 Schatzpunkte versteckt, die darauf warten, gefunden zu werden. Umso tiefer in der Erde, desto schwerer sind sie zu finden.

Jeder Punkt ist mit einem Code versehen, welcher vom Sucher notiert wird. Zurück im Basislager wird zuerst mal eroiert, was gefunden wurde. Anschließend werden für jeden Fund Punkte vergeben. Je nach Punkteanzahl gibts eine echte Replike aus der Zeit der Kelten bis zu den Römern.

Mehr: Schatzsucher Park

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at