Passathon: Klimaschutz auf zwei Rädern erkunden

44 Klimaschutz-Leuchttürme per Fahrrad erkunden? Der „passathon – RACE FOR FUTURE“ macht es möglich! Gemeinsam mit den Initiatoren nahmen die steirische Klimaschutzlandesrätin Ursula Lackner und Wohnbaulandesrat Hans Seitinger bei der diesjährigen Eröffnung der Aktion mit dem Grazer Pflegeheim Erika Horn ein weiteres Vorzeigeprojekt in die Klimaschutz-Tour auf.

Unter dem Motto „Gut für deine Gesundheit! Gut für unser Klima!“ haben die Steirerinnen und Steirer nun wieder die Möglichkeit, im Rahmen unterschiedlicher Touren mit Fahrrad, E-Scooter & Co zu erkunden, wie ein klimaneutraler Gebäudesektor bis 2040 gelingen kann.

Zwei Routen – 44 Best Practice Beispiele

  • Route Graz (25 passathon-Leuchttürme, 46 km Radstrecke)
    Bezirke: Stadt Graz mit Andritz, Gösting, Algersdorf, Reininghaus, Puntigam, Liebenau, Raaba, Jakomini, Innere Stadt, Stifting, Maria Trost

    Der Stadt-Rundkurs beginnt beim Pflegewohnheim Erika Horn. Quer durch die Stadt Graz sind sieben große soziale Geschoßwohnhausanlagen als Neubauten wie auch Altbausanierungen bis hin zu Gebäuden mit Solarkartonwabenfassaden als Passivhäuser oder Klimaaktiv Gold-Bauten zu erkunden. Diese befinden sich unter anderem auf Stadtentwicklungsgebieten wie dem Reininghaus-Areal oder dem Messequartier. Ehemalige Gewerbeareale, die sich in hochwertige Wohnquartiere verwandeln, sind ebenfalls Teil der Route. Abgerundet von der Volksschule Mariagrün und einem Studentenwohnheim verbindet alle Projekte ein extrem geringer Energiebedarf mit hohem Wohn- und Arbeitskomfort.
  • Route Murtal – Almenland (19 passathon-Leuchttürme, 157 km Radstrecke) Gemeinden: Mautern in der Steiermark, Trofaiach, Donawitz, Leoben, Niklasdorf, Kapfenberg, Bruck a.d. Mur, Passail, Gutenberg bei Weiz, Weiz, Thannhausen, Gleisdorf

    Vom mustersanierten Gästehaus in Mautern führt die Route über Trofaiach nach Donawitz, Der weitere Weg führt mit Stopps in Bruck an der Mur und Kapfenberg nach Passail. Nach einem Zwischenstopp in Weiz kann der Kindergarten Thannhausen bewundert werden, bevor das Ziel der Route in Gleisdorf erreicht wird.

App bietet Informationen zur Route und Vorzeigegebäuden
Alle Informationen über das jeweilige Leuchtturmobjekt zeigt die „Österreich radelt“- App direkt auf dem Handy an. Die Informationen können aber auch in aller Ruhe nach der Tour studiert werden.

Sämtliche passathon-Leuchttürme können vom öffentlichen Raum aus begutachtet werden. Nun, wo die Covid 19-Regelungen wieder gelockert werden, bieten einige Leuchttürme aber auch Gelegenheiten für eine Rast in Cafés, Restaurants oder sogar die Möglichkeit zur Übernachtung in Passivhaus-Hotels. Ebenso sind Bio- und Dorfläden für den Lebensmitteleinkauf und Radservice-Geschäfte vertreten. Diese Informationen werden bei den jeweiligen Stopps extra ausgewiesen. 

Mit dem Grazer Pflegeheim Erika Horn ein weiteres Vorzeigeprojekt bei der passathon – RACE FOR FUTURE Tour dabei. Günter Lang/Organisator passathon, LR Hans Seitinger, Franz Scheucher/Leiter Technik GGZ Stadt Graz, LRin Ursula Lackner, Gerd Hartinger/GF GGZ Stadt Graz, Wolfram Sacherer/ Direktor Wohnbaugruppe Ennstal und Birgit Schauer/Abt.l.-Stv. Technik Wohnbaugruppe Ennstal

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at