Dr. Helmut Marko: „Besser kann’s nicht gehen.“ – Zitate-Service „Grand Prix von Monaco“ am 23.05.2021

Ein starkes Wochenende von Red Bull Racing, ungewohnte Schwächen bei Mercedes und eine weiterhin spannungsgeladene WM sind die Erkenntnisse der ServusTV-Experten nach dem Großen Preis von Monaco. Die wichtigsten Statements nach dem Rennen.
Dr. Helmut Marko: „Besser kann’s nicht gehen.“ – Zitate-Service „Grand Prix von Monaco“ am 23.05.2021Die ServusTV-Analyse zum Formel-1-Rennen im Fürstentum
„Dass Lewis an diesem Wochenende so geschwächelt und einen richtigen Schluck aus der Pulle genommen hat, war ein perfektes Szenario für Red Bull und Max. Jetzt ist er vorne, was die Punkte angeht. Es hätte nicht besser laufen können.“
Nico Hülkenberg rundet Max Verstappens erfolgreiches Rennwochenende auf.

„Mir ist vorgekommen, dass Bottas besser weggekommen ist. Aber Verstappen hat abgedeckt und innen zugemacht. Damit war für ihn das Wichtigste getan, nämlich in Monaco vorne zu sein. Da kannst du die Pace bestimmen. Und das hat er das ganze Rennen fehlerfrei gemacht.“
Christian Klien über den rennentscheidenden Start von Max Verstappen.

„Es ist super zu sehen, dass wir an der Strecke konkurrenzfähig waren. Lando und das Team haben einen super Job gemacht, auch einen super Pitstop. Ich könnte nicht viel glücklicher sein.“
Andreas Seidl freut sich über Platz drei von Lando Norris.

„Gut ist, dass wir nach diesem Wochenende nach wie vor Dritter sind. Wir haben uns erwartet, dass es im Vergleich zu Ferrari sehr schwierig wird. Die sind gerade im Low Speed top. Natürlich haben wir auch Glück gehabt.“
Andreas Seidl weiß, dass der Startverzicht von Polesetter Charles Leclerc McLaren in die Karten spielte.

„Am Samstag war bei ihm der Wurm drinnen. Es fängt schon an, wenn du von P7 losfährst. Da sind dir die Hände gebunden. Du kannst dann nur agieren, nicht reagieren. Und auch strategisch war es diesmal keine Meisterleistung von Mercedes.“
Christian Klien über das verpatzte Wochenende von Lewis Hamilton.

„Das Rennen wollte nicht enden. Wir waren souverän vorne und haben alles kontrolliert: Reifenverschleiß, Benzinverbrauch. Dann hört man hier und da schon Alarmglocken. Auch Pérez ist ein tolles Rennen gefahren. Jetzt führen wir beide Meisterschaften an. Besser kann’s nicht gehen.“
Dr. Helmut Marko zeigt sich mit dem Rennen durchwegs glücklich.

„Für Max war es eine Erlösung, einmal in Monaco gewonnen zu haben. Das ist für einen Formel-1-Fahrer eine Art Ritterschlag. Jetzt nimmt er auch Selbstvertrauen für die nächsten Rennen mit. Und sie sind in der Gejagten-Rolle. Das ist etwas anderes, aber auch nichts Neues für Red Bull Racing. Sie haben schon Meisterschaften angeführt und wissen, wie man gewinnt.“
Christian Klien über die Bedeutung des Führungswechsels für den weiteren WM-Verlauf.

„Von den Funken, die geflogen sind, hat es wie ein Abrieb von der Radmutter ausgesehen. Wenn es nicht gleich funktioniert, dass der Schlagschrauber die Mutter löst, ist mechanisch etwas schiefgegangen.“
Philipp Brändle geht bei der Boxenpanne von Valtteri Bottas von einem klassischen Mutternfresser aus.

„Monaco war nie ein gutes Pflaster für uns. Das hat dieses Wochenende wieder bewiesen. Ich habe noch nie ein Auto gesehen, dem du das Rad nicht abmontieren konntest. Wir brauchen einen Mentalschneider.“
Toto Wolff würde das Rennen am liebsten vergessen.

„Ich würde mir wünschen, dass wir die Meisterschaft am Ende wegen einem Punkt gewinnen. Dann kann man das Positive aus Monaco sehen. Aber im Moment gibt’s für mich nichts Positives.“
Toto Wolff tröstet sich mit Lewis Hamiltons Extrapunkt für die schnellste Runde.

„Das ganze Wochenende war ein Kampf, in dem mehrere Teams drinnen waren. Die Würze ist da. Dass nicht nur ein oder zwei Fahrer gewinnen können, sondern mehrere, braucht die Formel 1 auch. Jeder Einzelne muss ans Limit gehen. Das hat man gespürt.“
Christian Klien prophezeit Spannung bis zum Ende.

© ServusTV / GEPApictures

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at