KSV erzielt in Graz bestes Wahlergebnis seiner Geschichte – Elke Kahr und Claudia Klimt-Weithaler gratulieren im Namen der Grazer und steirischen KPÖ

Der Wahlkampf um die Vertretung in der Österreichischen HochschülerInnenschaft fand diesmal, bedingt durch die Corona-Pandemie, unter sehr schwierigen Bedingungen an fast menschenleeren Universitäten und Fachhochschulen statt. Dennoch konnte der Kommunistische StudentInnenverband-KJÖ in Graz den höchsten Stimmenanteil in seiner über 50-jährigen Geschichte erzielen. Die Grazer KPÖ-Stadträtin Elke Kahr und die steirische KPÖ-Vorsitzende Claudia Klimt-Weithaler gratulieren zu diesem herausragenden Wahlergebnis.

An der Karl-Franzens-Universität Graz, der zweitgrößten Universität Österreichs, konnten mit Spitzenkandidatin Parmida Dianat 11,58 % und zwei Mandate erreicht werden. An der Technischen Universität Graz gelang mit 7,88 % der Wiedereinzug in die Universitätsvertretung, auch an der FH Joanneum wurde ein Mandat erzielt. Auch an der Kunstuniversität Graz wird der KSV künftig mit Bianca Gröbner vertreten sein, sie erreichte 17,26 %.

Die Liste KSV-KJÖ konnte sich in der Bundesvertretung von einem auf zwei Mandate steigern. Trotz gesunkener Wahlbeteiligung gab es bundesweit netto einen Stimmengewinn zu verzeichnen.

Claudia Klimt-Weithaler und Elke Kahr freuen sich über das hervorragende Ergebnis: „Der KSV setzt sich unermüdlich für bessere Studienbedingungen und soziale Belange ein. Die langjährige konsequente Arbeit und die vielen Beratungsgespräche wurden bei den Wahlen anerkannt. Wir gratulieren den neu gewählten Mandatarinnen und Mandataren des KSV herzlich! Sie werden sich in den kommenden Jahren im Sinne einer echten Interessensvertretung und jenseits von Machtspielen für die Anliegen der Studierenden einsetzen, wie es auch in der Vergangenheit der Fall war.“

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at