Fahrsicherheitstraining mit E-Auto – AUVA-Führungskräfte absolvierten ÖAMTC-Economy-Training

Mehr als vier Millionen Kilometer legen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AUVA Jahr für Jahr zurück, um Unternehmen und Beschäftigte in Fragen von Arbeitssicherheit und Prävention direkt vor Ort zu beraten. Somit ist die Straße teilweise auch ihr Arbeitsplatz.

Jahr für Jahr passieren auf Österreichs Straßen an die 10.000 Arbeitsunfälle im Berufsverkehr. Um die Anzahl der Arbeitsunfälle auf Österreichs Straßen zu senken, führt die AUVA seit 1987 für ihre Versicherten die Aktion „Arbeitsplatz Straße“ in Kooperation mit Fahrsicherheitszentren durch. Und natürlich gilt der Präventionsgedanke auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AUVA. Daher absolvierten die Führungskräfte der AUVA kürzlich im ÖAMTC-Fahrtechnikzentrum in Kalwang ein spezielles Fahrsicherheitstraining in Form eines Economy-Trainings. Denn um dem Umweltgedanken Rechnung zu tragen, stellt die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt AUVA Schritt für Schritt ihren Fuhrpark um.

Von 125 neu angeschafften Fahrzeugen sind 115 vollelektrisch unterwegs, zehn Autos verfügen über Plug-in-Hybrid Antriebe. Damit reduziert die AUVA über die geplante vierjährige Nutzungsdauer der Flotte den CO2-Ausstoß um mehr als 1.000 Tonnen.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nunmehr erkennbar als Partner der Unternehmen in ganz Österreich unterwegs. Neben dem Sicherheitsgedanken standen bei der Konzeption eines eigenen Fuhrparks auch die Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. Gleichzeitig sinken auch die Mobilitätskosten – wir schaffen also eine echte Win-Win-Situation für die Umwelt, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und senken dabei unseren Aufwand“, so AUVA-Generaldirektor Mag. Alexander Bernart.

Bei dem Economy-Training wird den Teilnehmern in Theorie und Praxis die wirtschaftliche Fahrweise in Bezug auf Verbrauch des Fahrzeuges, sowie Verschleißminderung des Fahrzeuges nähergebracht“, so der Leiter des ÖAMTC-Fahrtechnikzentrums Kalwang, Rallye-Weltmeister Andreas Aigner.

„Die AUVA zeigt mit ihrem neuen Fuhrpark exemplarisch vor, wie Umwelt und Wirtschaft gleichzeitig gewinnen können, nachdem auch 30 Stück so genannter „intelligenter Ladekabel“ mit einer Investition von € 30.000.- bei einem steirischen Unternehmen in Auftrag gegeben wurden und somit die Wertschöpfung in der Steiermark bleibt“, so der Vorsitzende der AUVA-Landesstelle Graz, KommR Günther Stangl.

Über die AUVA: Bei der AUVA sind ca. 4,5 Millionen Personen gesetzlich gegen die wirtschaftlichen, gesundheitlichen und sozialen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten versichert. Die AUVA finanziert ihre Aufgaben fast zur Gänze aus den Beiträgen der Dienstgeber und übernimmt dafür die Haftung für Arbeitsunfälle und das Auftreten von Berufskrankheiten. Kernaufgaben der AUVA sind die Verhütung von Arbeitsunfällen sowie die Heilbehandlung und Rehabilitation. Ziel ist es, Unfallopfer und Beschäftigte mit Berufserkrankungen möglichst rasch wieder in den Arbeitsprozess zu integrieren. Eine weitere Kernaufgabe der AUVA ist die finanzielle Entschädigung. Diese vier Aufgabenbereiche der AUVA ermöglichen eine integrierte und effiziente Unfallversicherung mit hohem volkswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen. Die AUVA betreibt das Traumazentrum Wien mit den beiden Standorten Meidling und Brigittenau/Lorenz Böhler, die Unfallkrankenhäuser Linz, Salzburg, Klagenfurt und Steiermark mit den beiden Standorten Graz und Kalwang sowie die Rehabilitationszentren Meidling (Wien), Weißer Hof (NÖ), Häring (Tirol) und Tobelbad (Steiermark). In den Einrichtungen der AUVA werden jährlich über 375.000 Patientinnen und Patienten auf medizinischem Spitzenniveau versorgt, davon mehr als 46.000 stationär. https://www.facebook.com/MeineAUVA/

Fotos: © AUVA/Freisinger 

v.l.n.r.: ÖAMTC-Fahrtechnikzentrum-Geschäftsführer Mg. Karl Sudener, Ärztlicher Direktor UKH Steiermark, Prof. Dr. Christian Kammerlander, Verwaltungsdirektor UKH Steiermark, Andreas Passl, AUVA-Personaldirektor Holger Wagner, AUVA-Generaldirektor Mag. Alexander Bernart, Pflegedirektor UKH Steiermark, Michael Pichler, MSc, Andreas Aigner, Leiter ÖAMTC-Fahrtechikzentrum Kalwang.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at