Senat 5 beschäftigt sich mit möglichem TPO-Verstoß durch den LASK

Im Zusammenhang mit den medial erhobenen Vorwürfen über mögliche Verstöße gegen das Verbot der TPO (Verbot des Dritteigentums an Spielerrechten) wurde der LASK vom zuständigen Senat 5 zur Stellungnahme aufgefordert, welche fristgerecht eingebracht wurde.

Nach Prüfung der erhaltenen Unterlagen hat der Senat 5 weitere Nachfragen gestellt und zur vertiefenden Prüfung und Durchführung von Zeugeneinvernahmen ein Disziplinarverfahren gegen den LASK wegen eines möglichen Verstoßes gegen die TPO-Regelung eingeleitet.

Der LASK hat nun bis 01.06.2021 Zeit zur Stellungnahme sowie die Möglichkeit einer persönlichen Anhörung während der in der darauffolgenden Woche stattfindenden Sitzung. Für internationale Transfers liegt die Zuständigkeit bei der FIFA.

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at