Gute Nachricht zum Wochenstart: Die Steiermark ist Vorreiter in der nachhaltigen Waldwirtschaft

Jüngste Holzeinschlagsmeldung zeigt, dass der steirische Waldbestand stetig wächst: Einem Zuwachs von rund 8 Mio. Festmetern Holz steht die Entnahme von 3,8 Mio. Festmetern gegenüber.

Die Steiermark ist mit einer bewaldeten Fläche von über einer Million Hektar das waldreichste Bundesland Österreichs. Die jüngste steirische Holzeinschlagsmeldung bestätigt, dass der Waldbestand auch im Jahr 2020 weiter gewachsen ist. Bei einem jährlichen Zuwachs von rund acht Millionen Festmetern Holz wurden rund 3,8 Millionen Festmeter aus unseren Wäldern entnommen. Darunter befinden sich rund 2 Mio. Festmeter Sägerundholz und 1,5 Mio. Festmeter Schadholz. „Die Steiermark ist das Waldland Nummer 1 und ein absolutes Vorzeigeland, wenn es um nachhaltige Waldbewirtschaftung geht“, erklärt der zuständige Landesrat Hans Seitinger und ergänzt: „Der Waldbestand in unserem Bundesland wächst jedes Jahr um eine Fläche von ungefähr 800 Fußballfeldern.“

Waldwirtschaft ist aktiver Klimaschutz

Durch diesen Waldzuwachs können jedes Jahr weitere 7.400 Tonnen CO2 zusätzlich gespeichert werden. Nachhaltige Waldwirtschaft beginnt schon beim Pflanzen der Bäume. Aus diesem Grund werden Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer durch die Initiative Wald:Stark bei der Auswahl von resistenten und klimafitten Bäumen für Aufforstungen unterstützt. Damit soll der seit bereits 20 Jahren rückgängige Fichtenanteil weiter verringert werden, da Fichten durch den Klimawandel zunehmend unter Druck geraten.

Holzkompetenzzentrum Steiermark

Die steirischen Wälder tragen nicht nur zum Klimaschutz, sondern auch zum Wohlstand der Steirerinnen und Steirer bei, denn sie sind auch Wirtschafts- und Arbeitsraum. Rund 55.000 Steirerinnen und Steirer arbeiten entlang der Holz-Wertschöpfungskette. Das macht den Wald zum größten Arbeitgeber des Landes und sichert die Wertschöpfung in den Regionen. Darüber hinaus setzt die Steiermark auch beim Wertstoff Holz auf Forschung und Entwicklung: Mit zahlreichen innovativen Unternehmen und Forschungsschwerpunkten auf der TU Graz ist unser Bundesland das Holzkompetenzzentrum schlechthin. Der nachwachsende Rohstoff findet dabei immer breitere Anwendungsbereiche, beispielsweise als nachhaltiger Energieträger oder CO2-neutraler Baustoff für den Wohnbau. „Die Steiermark zeigt der ganzen Welt vor, wie aus nachwachsenden Rohstoffen moderne Wohnhäuser errichtet werden“, so Landesrat Seitinger, der in der Steiermark auch für den Wohnbau zuständig ist.

Foto:
Landesrat Hans Seitinger (©Lebensressort/Wolf)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at