FPÖ-Kügerl: „Pflegereform muss endlich zur Umsetzung gelangen!“

Am 12. Mai ist der „Internationale Tag der Pflege“ – Freiheitliche richten Dank an heimische Pflegekräfte nicht nur in Krisenzeiten und fordern bessere Rahmenbedingungen im Pflegebereich.

Der „Internationale Tag der Pflege“ wird jährlich am 12. Mai begangen, um auf die Leistung der Menschen in Pflegeberufen aufmerksam zu machen. Die Pandemie hat die herausragende Arbeit der Pflegekräfte zuletzt in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung gerückt. Dabei leisten diese nicht nur in Krisenzeiten Außergewöhnliches. „Tagtäglich widmen sich die tausenden steirischen Pflegekräfte mit ganzem Herzen ihrer Tätigkeit mit Menschen, die auf ihre Hilfe angewiesen sind, und leisten damit einen wesentlichen Beitrag für die Gesellschaft. Dafür möchte ich dem Pflegepersonal sowie den zahlreichenden pflegenden Angehörigen aufrichtigen Dank aussprechen“, so Pflegesprecherin LAbg. Helga Kügerl, die zudem auf die längst ausstehende Pflegereform hinweist. „Um den zahlreichen Menschen in Pflegeberufen auch etwas zurückzugeben, braucht es endlich bessere Rahmenbedingungen. Der Fokus muss auch auf pflegende Angehörige gelegt werden, zumal diese durch die Pandemie besonders belastet waren. Diese müssen bessere Unterstützung erfahren“, so die Freiheitliche. Bereits unter Türkis-Blau wurde der bedeutsame „Masterplan Pflege“ vorgelegt, der bekanntlich nicht mehr zur Umsetzung gelangen konnte. Die schwarz-grüne Bundesregierung hat in ihrem im Jänner 2021 vorgelegten Bericht „Taskforce Pflege“ hingegen lediglich Überschriften produziert. „Nun ist es an der Zeit, Nägel mit Köpfen zu machen und eine Pflegereform auf den Tisch zu legen, die endlich Verbesserungen für Pflegekräfte und pflegende Angehörige bringt. Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß ist angehalten, auf Bundesebene Druck zu machen, um im Pflegebereich notwendige Reformen umgehend auf Schiene zu bringen“, so Kügerl abschließend.

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at